Lebensdaten
1721 bis 1768
Geburtsort
Tübingen
Sterbeort
Tübingen
Beruf/Funktion
Mediziner ; Botaniker ; Chemiker ; Stadtphysicus und Professor der Botanik und Chemie in Tübingen
Konfession
evangelische Familie
Normdaten
GND: 116685123 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Gmelin, Philipp Friedrich
  • Gmelin, Phil. Friederich
  • Gmelin, Philipp F.
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Gmelin, Philipp Friedrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116685123.html [17.10.2019].

CC0

  • Leben

    Gmelin: Philipp Friedrich G., Bruder des berühmten Reisenden Johann Georg G., Arzt, theilt das Schicksal vieler sogenannter Wunderkinder, an deren ungewöhnliche Frühreife sich große Erwartungen über einstige Bedeutung des Individuums knüpfen, welche unerfüllt bleiben. — Am 19. August 1721 in Tübingen geboren, bezog er schon in einem Alter von 15 Jahren die Universität in seiner Vaterstadt, um sich dem Studium der Naturwissenschaften und der Medicin zu widmen. Nach Beendigung desselben machte er eine größere Reise durch die Niederlande und England, kehrte 1744 nach Tübingen zurück, wurde hier zum Stadtphysicus, 1755, an Stelle seines verstorbenen Bruders, zum Professor der Botanik und Chemie ernannt und bekleidete dies Amt bis zu seinem am 9. Mai 1768 erfolgten Tode. — Außer einer kleinen botanischen Arbeit ("Otia botanica“, 1760), welche er als Leitfaden seinen Vorlesungen über Botanik zu Grunde legte, und einem „Berichte über den Reutlinger Gesundbrunnen“ (1761) hat er nur eine Zahl akademischer Gelegenheitsschriften veröffentlicht, welche, Gegenstände aus den verschiedensten Gebieten der Heilkunde behandelnd, sich nicht über das Niveau des Gewöhnlichen erheben.

    • Literatur

      Stammbaum S. LX.

  • Autor/in

    A. Hirsch.
  • Empfohlene Zitierweise

    Hirsch, August, "Gmelin, Philipp Friedrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 9 (1879), S. 273 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116685123.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA