Dates of Life
1896 bis 1947
Place of birth
Batum (Kaukasus)
Place of death
Nürnberg
Occupation
NS-Agrarpolitiker
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 116029390 | OGND | VIAF: 44292753
Alternate Names
  • Backe, Herbert
  • Backe, H.

Relations

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Backe, Herbert, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116029390.html [14.08.2020].

CC0

  • Genealogy

    V Albrecht Backe, Kaufmann;
    M Luise Wetzel, aus einer schwäbischen Bauernfamilie, die Anfang des 19. Jahrhunderts nach dem Kaukasus ausgewandert war.

  • Life

    Nach Besuch der deutschen Kirchenschule und des russischen Gymnasiums in Tiflis lebte B. 1914-18 als Zivilinternierter im Ural, wurde 1918 nach Deutschland ausgetauscht und war hier 1918-20 Munitionsarbeiter, Lohnrechner, Drainagearbeiter und Landwirtschaftslehrling; er legte 1919 in Sterkrade (Rheinland) das Abitur ab. Dem Studium der Landwirtschaft an der Universität Göttingen 1920-23 folgten Tätigkeiten als Gutsverwalter, Hochschulassistent (Hannover), Domänenpächter und Kreislandbundvorsitzender (Alfeld/Leine), bis B. im Juli 1933 zum Reichskommissar und im Oktober| 1933 zum Staatssekretär im Reichsministerium für Ernährung und Landwirtschaft in Berlin bestellt wurde. 1936 wurde er Leiter der Geschäftsgruppe Ernährung in der Vierjahresplanbehörde, 1942 (nach der Ausschaltung R. W. Darrées) mit der Führung der Geschäfte des Reichsernährungsministeriums und Reichsbauernführers beauftragt, 1944 in gleicher Diensteigenschaft zum Reichsminister ohne Geschäftsbereich, 1945 zum Minister bei der Regierung K. Dönitz ernannt. In alliierter Internierung nahm er sich das Leben. - B.s praktische Agrarpolitik war vorwiegend volks- und betriebswirtschaftlich orientiert (Betriebsrationalisierung, Technisierung, aktive Preisbildung, Vorratswirtschaft, Rentabilität). Sie bediente sich weniger der reichsnährständischen Selbstverwaltungs-Organisationen als vielmehr einer straffen staatlichen Wirtschaftsverwaltung. Dem wirtschaftspolitischen Etatismus B.s kam die Kriegsernährungswirtschaft entgegen.

  • Works

    u. a. Die russ. Getreidewirtschaft als Grundlage d. Land- u. Volkswirtschaft Rußlands, 1926;
    Das Ende d. Liberalismus in d. Wirtschaft, 1938;
    Um d. Nahrungsfreiheit Europas, 1941 (W-Verz.); Hrsg. d. Ztschr.:
    Dt. Agrarpolitik, 1942.

  • Literature

    B. v. Schirach, Die Pioniere d. dritten Reiches, 1933, S. 18-20;
    W. Lüdde-Neurath, Regierung Dönitz, 1951;
    J. Schultz, Die letzten 30 Tage, Aus d. Kriegstagebuch d. OKW, 1951.

  • Author

    Wilhelm Meinhold
  • Citation

    Meinhold, Wilhelm, "Backe, Herbert" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 504-505 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116029390.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA