Lebensdaten
1702 bis 1756
Sterbeort
Breslau
Beruf/Funktion
Buchhändler ; Verleger
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 104332425 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Korn, Johann Jacob
  • Korn, Iean Iacques
  • Korn, Jacob
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Korn, Johann Jacob, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd104332425.html [21.11.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Joh. Jodocus (1664–1708), Rotgerbermeister, Ratsherr u. Bgm. in N., S d. Jobst (1616–72), aus Lehesten, Rotgerbermeister, Ratsherr u. Bgm. in N., u. d. Sybilla Sembach;
    M Barbara Magdalena, T d. Pfarrers Friedrich Philipp Lucius in Weilmünster/Nassau;
    1) Berlin 1732 Joh. Susanna (1714–37), T d. Buchhändlers u. Ztg.verlegers Andreas Rüdiger in Berlin, 2) Breslau 1738 Susanna Margaretha (1719–60), T d. Hofkünstlers Joachim Ihlenfeld in B.; Schwager d. 1. Ehefrau Christian Frdr. Voß (1722–95), Buch- u. Zeitungsverleger 1 S, 1 T aus 1), u. a. Joh. Friedrich (1736–1802), selbständiger Buchhändler in B., 5 S (1 früh †), 2 T aus 2), u. a. Wilhelm Gottlieb (s. Gen. 2);
    E Joh. Gottlieb (s. 2).

  • Leben

    Nach der Lehrzeit in Coburg ging K. nach Berlin, wo er sich 1729 als Buchhändler niederließ. Wohl in Übereinkunft mit seinem Schwiegervater erwarb er 1732 das Breslauer Bürgerrecht und eröffnete sein „Buchgewölbe“ im Giescheschen Hause am Breslauer Ring. Im gleichen Jahre erschien auf der Leipziger Messe auch K.s erstes in Breslau verlegtes Buch. Man kann also 1732 als Gründungsjahr der Breslauer Firma, die dort 213 Jahre bestand, bezeichnen. – K. wurde dank seiner ungewöhnlichen Rührigkeit in kürzester Zeit Breslaus führender Verleger. Es gelang ihm, der Verleger fast aller namhafteren evangelischen Theologen Schlesiens und der schlesischen Ärzte und Juristen, wie Gottfried Heinrich Burghart und Johann Jacob Füldner, zu werden. Auch die Lehrbücher des Moderators der polnischen Schule, George Schlag, wurden von K. verlegt – der Anfang des später so bedeutenden polnischen Verlages. Für K.s weiteren Erfolg war entscheidend, daß er sich schon im 1. Schlesischen Kriege auf die preußische Seite stellte, während die Konkurrenz, der Zeitungsverleger Adametz, sich unentschlossen zeigte. Schon 1741 verließ Adametz Breslau, und am 22.10.1741 bekam K. das Zeitungsprivileg. – In den Friedensjahren 1745-56 konnte K. den Buchverlag beträchtlich vergrößern und den Themenkreis der Zeitung erweitern. In diesen Jahren wurde auch der polnische Buchverlag durch die Zusammenarbeit mit Jan Daniel Andrzej Janocki und Bischof Józef Andrzej Załuski in Kiew weiter ausgebaut. Nach seinem Tode übernahm der bei ihm ausgebildete Sohn seiner Schwester, Johann Michael Gampert, die Leitung und lavierte das Unternehmen geschickt durch die schweren Kriegs- und Nachkriegszeiten, bis der Sohn Wilhelm Gottlieb die Geschäfte übernehmen konnte.

  • Autor/in

    Adalbert Brauer
  • Empfohlene Zitierweise

    Brauer, Adalbert, "Korn, Johann Jacob" in: Neue Deutsche Biographie 12 (1979), S. 586-587 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd104332425.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA