Dates of Life
1855 bis 1907
Place of birth
Wien
Place of death
Wien
Occupation
Musiker ; Komponist
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 103901396 | OGND | VIAF: 71818783
Alternate Names
  • Hellmesberger, Joseph
  • Hellmesberger, Joseph der Jüngere
  • Hellmesberger, Joseph
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Life description (NDB)
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Hellmesberger, Joseph der Jüngere, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd103901396.html [23.09.2020].

CC0

  • Genealogy

    V Joseph d. Ä. (s. 2);
    Wilhelmine Scheichelbauer.

  • Life

    Die geigerische Ausbildung erhielt H. schon frühzeitig bei seinem Vater. Bereits als Achtjähriger trat er als Solist der Konservatoriumskonzerte auf und wirkte seit 1870 als 2. Geiger im väterlichen Streichquartett mit. 1874 wurde er Konzertmeister der komischen Oper am Schottenring. Seit 1878 Sologeiger der Hofoper und der Hofkapelle und Violinprofessor am Konservatorium, wurde H. 1884 Konzertmeister der Hofoper und Dirigent ihrer Ballettmusik, 1899 Vizekapellmeister und 1900 als Nachfolger Hans Richters erster Hofkapellmeister. Gleichzeitig übernahm er von Gustav Mahler die Leitung der philharmonischen Konzerte (bis 1903). Daneben führten ihn Konzertreisen mit seinem Quartett, dessen Leiter er seit 1889 war, nach Konstantinopel (1891) und Ägypten (1896). – 1903 mußte H. aus privaten Gründen alle Ämter aufgeben und ging für 1 Jahr als Kapellmeister an das Stuttgarter Hoftheater. – Nicht nur als vorzüglicher Pädagoge, Konzertmeister, Dirigent und Leiter des Streichquartetts, sondern auch als Komponist hatte sich H. über Wien hinaus einen Namen gemacht. Seine Ballette und Operetten (22; zum Beispiel Das Veilchenmädel, Wien bei Nacht, beide 1904) wurden an zahlreichen Bühnen aufgeführt, und die große Anzahl von Liedern und Tanzmusiken (Walzer, Gavotten, Polkas und andere) bildeten das Repertoire der Salonorchester.

  • Literature

    BJ XII (Tl. 1907, L).

  • Literature

    z. Gesamtfam.: R. M. Prosl, Die H., 1947;
    A. Orel, in: MGG VI, Sp. 113-17 (W, L, P);
    Riemann.

  • Author

    Gertraut Haberkamp
  • Citation

    Haberkamp, Gertraut, "Hellmesberger, Joseph der Jüngere" in: Neue Deutsche Biographie 8 (1969), S. 485 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd103901396.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA