Lebensdaten
1896 bis 1944
Geburtsort
Merseburg
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
SA-Führer ; Polizeipräsident von Berlin ; Offizier ; Landwirt ; Politiker ; Widerstandskämpfer
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 119528789 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Helldorff, Wolf Heinrich Graf von
  • Helldorff, Wolf-Heinrich Graf von
  • Helldorff, Wolf Graf von
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Helldorff, Wolf Graf von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119528789.html [07.04.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Ferdinand (1869-n. 1951), auf Jethe b. Simmersdorf, preuß. Rittmeister, S d. Julius, auf Ob.- u. Nd.-Runstädt b. Frankleben, Landrat, u. d. Anna v. Bose;
    M Dorothea (1874–1948), T d. Heinr. v. Holy u. Poniecitz (1848–1935), preuß. Gen.-Major, u. d. Elisabeth v. Petersdorff;
    Groß-Ov Otto (s. 1);
    - Rothenburg/Tauber 1920 Ingeborg (* 1894), T d. preuß. Obersten Benno v. Wedel u. d. Elsbeth v. Dewitz;
    4 S, 1 T.

  • Leben

    H. war bis zu seinem Ausscheiden aus dem Heer 1918 Berufsoffizier, trat dann verschiedenen Freikorps bei und beteiligte sich maßgeblich am Kapp-Putsch 1920. Schon früh gelangte er aufgrund seiner deutsch-nationalen Einstellung zur SA, deren Führer von Berlin er 1931 wurde. 1932 übernahm er den Vorsitz der NSDAP-Fraktion im preußischen Landtag; seit 1935 bis zur Verhaftung nach dem 20. Juli 1944 hatte er das Amt des Polizeipräsidenten von Berlin inne. Seine Beziehungen zum Widerstand, die er seit 1938 über den Goerdeler-Kreis besaß, sind umstritten; er gehörte ihm wohl mehr aus zeitbedingtem Opportunismus, denn aus gleicher Gesinnung an. Am 20. Juli 1944 war er insofern beteiligt, als die Berliner Polizei die militärischen Aktionen auf Seiten Becks und Stauffenbergs unterstützte. Vom Volksgerichtshof am 8.8.1944 zum Tode verurteilt, wurde er am 15.8.1944 in Berlin-Plötzensee hingerichtet.

  • Literatur

    H. B. Gisevius, Bis zum bitteren Ende, Vom 30. Juni 1934 z. 20. Juli 1944, 1940, 31964;
    G. Ritter, Carl Goerdeler u. d. dt. Widerstandsbewegung, 21964;
    H. Fraenkel u. R. Manvell, Der 20. Juli, 1964;
    D. Ehlers, Technik u. Moral e. Verschwörung, 20. Juli 1944, 1964;
    J. Kramarz, Claus Gf. Stauffenberg, 1965, S. 142 ff.;
    Spiegelbild e. Verschwörung, Die Kaltenbrunner Berr. an Bormann u. Hitler üb. d. Attentat v. 20. Juli 1944, hrsg. v. Archiv K. H. Peter, 1961;
    Dt. Führerlex., 1934/35 (P).

  • Portraits

    Phot. in: Gotha. Genealog. Taschenbuch d. Gfl. Häuser, 1940.

  • Autor/in

    Jakob Hausmann
  • Empfohlene Zitierweise

    Hausmann, Jakob, "Helldorff, Wolf Graf von" in: Neue Deutsche Biographie 8 (1969), S. 475 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119528789.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA