Lebensdaten
1888 bis 1965
Geburtsort
Elberfeld
Sterbeort
München
Beruf/Funktion
Dirigent
Konfession
reformiert
Normdaten
GND: 118723707 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Knappertsbusch, Hans
  • Knappertsbusch, H.

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Knappertsbusch, Hans, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118723707.html [25.05.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Gustav (1850–1905), Brennereibes., S d. Brennereibes. Friedrich Wilhelm in E. u. d. Anna Charl. Borgmann;
    M Julie (1856–1913), T d. Joh. Friedrich Wiegand in Essen u. d. Anna Maria Elisabeth Brand;
    B Walter (1886–1965), Fabr. (s. Wi. 1962);
    - 1) Elberfeld 1918 ( 1926) Ellen Selma Elisabeth (* 1896), T d. Bankdir. Carl Neuhaus-Wichelhaus u. d. Klara Wichelhaus, 2) 1926 Marion (* 1898), T d. Erich v. Leipzig (1860–1915), auf Wolframsdorf, preuß. Oberst, Mil.-attaché in Konstantinopel, u. d. Klara Herbertz;
    1 T aus 1).

  • Leben

    Früh regte sich in K. der Drang zur Musik, vor allem zum Dirigieren, den er schon auf dem Realgymnasium als Leiter eines Schülerorchesters befriedigen konnte. Nach dem Abitur bezog er, obwohl die elterlichen Wünsche in andere Richtung zielten, die Musikhochschule in Köln, wo er in Otto Lohse und Fritz Steinbach seine Dirigierlehrer fand. Gleichzeitig hörte er musikwissenschaftliche und philosophische Vorlesungen an der Universität Bonn. Entscheidend für seine künstlerische Entwicklung wurde die Bühnenassistenz bei den Bayreuther Festspielen, wo ihn Hans Richter mit Geist und Wesen des Wagnerschen Musikdramas vertraut machte. Mit 24 Jahren wurde er Opernchef in Elberfeld. Nach aufsehenerregenden Erfolgen in diesem Amt sowie bei Richard-Wagner-Festspielen in Holland berief man ihn 1918 an die Leipziger Oper, ein Jahr später als Generalmusikdirektor nach Dessau. In gleicher Eigenschaft trat er 1922 die Nachfolge Bruno Walters an der Staatsoper in München an, wo er ebenso als Opern- wie als Konzertdirigent gefeiert wurde. 1935 fiel er beim Münchner Gauleiter in Ungnade und erhielt Dirigierverbot, das später auf München beschränkt wurde. 1936 übernahm K. die kommissarische Leitung der Wiener Staatsoper und ging mit den Wiener Philharmonikern auf zahlreiche Gastspielreisen. 1945 kehrte er für kurze Zeit in seine frühere Stellung nach München zurück. In der 1951 erfolgten Berufung als Bayreuther Festspieldirigent erblickte er die Krönung seiner künstlerischen Laufbahn. – Er war einer der letzten Großen einer Dirigentengeneration, die, wurzelnd in Klassik und Romantik, in der werkgetreuen, von letzter Hingabe beseelten Interpretation der Wagnerschen Musikdramen die wichtigste Aufgabe ihres Wirkens sahen.|

  • Auszeichnungen

    Ehrenmitgl. d. Bayer. Staatsoper; Bayerischer Verdienstorden (1958); Ehrenbürger v. München (1963).

  • Literatur

    R. Betz u. W. Panofsky, K., 1958 (P);
    A. Niggli u. W. Verkauf, Die großen Dirigenten, 21957, S. 108 ff.;
    K. Schumann. H. K. -
    ein Siebziger in Bayreuth, 1957;
    H. C. Schonberg, Die großen Dirigenten, 1970 (P).

  • Portraits

    Gem. v. H. J. Kallmann (München, Nat.theater);
    Büste v. H. Wimmer (ebd., Stadt. Gal.), Abb. in: H. Wimmer, Bildnisse unserer Zeit, 1958.

  • Autor/in

    Wilhelm Zentner
  • Empfohlene Zitierweise

    Zentner, Wilhelm, "Knappertsbusch, Hans" in: Neue Deutsche Biographie 12 (1979), S. 157 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118723707.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA