Lebensdaten
1863 bis 1954
Geburtsort
Groß-Seelowitz (Mähren)
Sterbeort
Meran
Beruf/Funktion
Erzherzog von Österreich ; Feldmarschall
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 118685546 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Eugen
  • Eugen Ferdinand Pius, Österreich, Erzherzog
  • Eugen, Erzherzog von Österreich, Feldmarschall
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Eugen, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118685546.html [18.03.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Erzherzog Karl Ferd. (1818–74), k.k. Gen. der Kav., S des Erzherzogs Karl ( 1847), k.k. FM u. Generalissimus;
    M Elisabeth (1831–1903), T des Erzherzogs Joseph (1776–1847), Palatin v. Ungarn;
    B Friedrich (1856–1936), k. u. k. FM (s. ÖBL), Karl Stephan (1860–1933), k. u. k. Admiral; ledig.

  • Leben

    E., ein passionierter Soldat, war mit 37 Jahren General der Kavallerie, Kommandant des XIV. Korps, Kommandierender General in Innsbruck und Landesverteidigungskommandant von Tirol und Vorarlberg. 1908 wurde er Armeeinspektor und Landesverteidigungs-Oberkommandant in Tirol. Er war der einzige Erzherzog, der je Generalstabsausbildung genossen hatte, verdankte jedoch seine (kometengleiche) Laufbahn naturgemäß seiner Herkunft und nicht seinen militärischen Fähigkeiten. 1894 ernannte ihn Kaiser Franz Joseph zum Hochmeister des Deutschen Ritterordens (resigniert 1923). Im Dezember 1914 übernahm er das Kommando über die Balkanstreitkräfte und nach der Kriegserklärung Italiens (23.5.1915) das über die Südwestfront (bis Januar 1918). Bei dem Großangriff aus dem Raume Südtirol im Frühjahr 1916 hatte E. den Oberbefehl über die 11. (Dankl) und 3. Armee (Kövess). Nach dem Kriege lebte E. vorerst in Österreich, später, den „Habsburger-Gesetzen“ entsprechend, im Ausland, bis unter Dollfuß 1934 diese Bestimmungen aufgehoben wurden. Hohes Prestige und ungewöhnliche Beliebtheit, namentlich in den deutsch-österreichischen Gebieten, machten ihn als repräsentativen Oberbefehlshaber wertvoll und ließen 1934-38 legitimistische Kreise versuchen, den Erzherzog, der seine politische Reserve jedoch keinesfalls aufgab, als Kristallisationspunkt ihrer Bestrebungen zu gebrauchen.

  • Literatur

    O. v. Hofmann u. G. v. Hubka, Der Mil.-Maria Theresien-Orden, 1943;
    F. Neubauer, Österreichs Heldenkampf 1914-18, 1936;
    H. Kramer, FM Erzhzg. E. u. Alttirol, in: Der Schlern 31, 1957, S. 346-53.

  • Portraits

    Genealog. Hdb. d. Adels 14, 1956, nach S. 96.

  • Autor/in

    Nikolaus von Preradovich
  • Empfohlene Zitierweise

    Preradovich, Nikolaus von, "Eugen" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 673 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118685546.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA