Lebensdaten
1684 bis 1756
Geburtsort
Augsburg
Sterbeort
Augsburg
Beruf/Funktion
Kupferstecher ; Kunstverleger
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 118684728 | OGND | VIAF: 29638320
Namensvarianten
  • Engelbrecht, Martin
  • Engelbr., M.
  • Engelbr., Mart.
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Engelbrecht, Martin, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118684728.html [10.04.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Joh. (* 1628), Farbenhändler;
    M Anna Veronika Raminger (* 1648);
    B Christian (1672–1735), Kupferstecher (s. ThB);
    1) 1718 Sibille (1698–1747), T des Andr. Wickert (1665–1728), Goldschmied in Augsburg, 2) 1749 Margaretha Kern, Wwe des Pfarrers Gg. Mich. Preu in Augsburg;
    1 S, 5 T aus 1), u. a. Joh. Maria Christiana ( Christian Wilhelm, 1723–1804, Kupferstecher u. Kunstverleger in Augsburg, s. ThB), Regina Barb. ( Gg. Christoph Neuhofer, 1734–96, Cottonfabrikant).

  • Leben

    E. lernte bei G. Ehinger in Augsburg, war um 1708 bei seinem Bruder in Berlin, wo er Blätter nach Eosander stach, und kam mit ihm über Wien 1711 nach Augsburg zurück. In den vom Bruder und J. A. Pfeffel gegründeten Verlag trat er nach dem Ausscheiden Pfeffels als Teilhaber ein. 1719 erwarb er ein kaiserliches Privileg, das 1729 und 1739 erneuert wurde. Nach dem Tode des Bruders führte er den Verlag allein und erweiterte ihn erheblich. Seit 1743 gehörte er dem Rat der Reichsstadt an. Seine Tätigkeit als Kupferstichverleger ist in Umfang und Vielseitigkeit bedeutend: Ornamentvorlagen (insbesondere nach Johann Rumpp, Jeremias Wachsmuth und Georg Gottfried Winkler), Städteansichten, Bildnisse, religiöse und allegorische Darstellungen, Trachtenbilder, Soldatenszenen, Bilderbögen und andere – Der Verlag wurde nach dem Tode E.s von seinem Schwiegersohn unter dem alten Namen fortgeführt.

  • Literatur

    F. Schott, Der Augsburger Kupferstecher u. Kunstverleger M. E. u. s. Nachfolger, 1924;
    ThB. – Qu.: Stadtbibl. Augsburg, Cod. v. Halder 30.

  • Autor/in

    Hannelore Müller
  • Empfohlene Zitierweise

    Müller, Hannelore, "Engelbrecht, Martin" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 512 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118684728.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA