Dates of Life
zwischen 1140 und 1144 bis 1184
Occupation
Kaiserin ; Gemahlin Friedrichs I. ; Herzogin von Schwaben
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 118654179 | OGND | VIAF: 52483022
Alternate Names
  • Beatrix
  • Beatrix von Burgund
  • Beatrix
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)
Life description (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Beatrix von Burgund, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118654179.html [05.08.2020].

CC0

  • Genealogy

    V Reinald III., Graf von Burgund und Mâcon;
    M Agathe von Montjoie;
    S Friedrich, Herzog von Schwaben, Heinrich VI., Kaiser, Otto I., Pfalzgraf von Burgund, Konrad, Herzog von Schwaben, Philipp von Schwaben, deutscher König.

  • Life

    B., einzige Tochter und Erbin der Grafschaft Burgund mit Pontarlier, Salins, Besançon und Dôle, wurde 1156 die zweite Gemahlin Friedrichs I., nachdem er sich 1153 von seiner ersten Frau, Adela von Vohburg, hatte scheiden lassen. Bei dieser zweiten Heirat dürften politische Gründe, nämlich große Vermehrung des noch dürftigen Hausgutes Friedrichs und entscheidende Stärkung der kaiserlichen Macht im burgundischen Raum, den Ausschlag gegeben haben. So wenig man von B. weiß, so scheint sie doch einen starken Einfluß auf Friedrich I., der einmal vir uxorius genannt wird, ausgeübt zu haben, u. a. im Sinne erhöhten französischen Kultureinflusses an Friedrichs Hof und größerer Prachtentfaltung. Sie muß gebildet gewesen sein; ob sie freilich selbst dichtete, ist umstritten. 1167 wurde sie in Rom zur Kaiserin gesalbt. Sie regierte in Burgund oft selbständig, wofür zahlreiche in ihrem Namen ausgestellte Urkunden zeugen.

  • Literature

    F. v. Keszycka, Kaiserin B., Diss. Freiburg (Schweiz) 1923;
    F. Güterbock, in: ZSG, 1937, S. 145 ff.

  • Portraits

    Dom-Portal Freising; Armreliquiar Karls d. Gr., Paris Louvre.

  • Author

    Hans Conrad Peyer
  • Citation

    Peyer, Hans Conrad, "Beatrix von Burgund" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 681 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118654179.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA