Lebensdaten
1851 bis 1915
Geburtsort
Dresden
Sterbeort
Dresden
Beruf/Funktion
Urologe
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 117588180 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Oberlaender, Felix Martin
  • Oberländer, Felix Martin
  • Oberlaender, Felix Martin

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Oberländer, Felix Martin, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117588180.html [16.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Martin Gotthart ( 1868), Geh. Reg.rat;
    M Charlotte Schumann.

  • Leben

    O. besuchte 1865-70 in seiner Heimatstadt das Gymnasium zum Hl. Kreuz. Anschließend studierte er in Leipzig, Halle und Greifswald Medizin. 1874 wurde er in Greifswald mit der Arbeit „Ein Fall von Cysticercus cellulosae im Mesenterium des Menschen“ promoviert. Studienreisen führten ihn, ehe er 1875-78 als Assistent am Friedrichstädter Stadtkrankenhaus in Dresden arbeitete, nach Wien und Paris. 1878 ließ er sich als Spezialarzt für Krankheiten der Harnorgane in Dresden nieder und führte eine Privatklinik für „Harnleiden“. O. zählt zu den Pionieren der sich in dieser Zeit langsam als eigenständiges Spezialgebiet etablierenden Urologie. Besondere Verdienste erwarb er sich bei der Einführung des 1877 von Maximillian Nitze (1848–1906) entwickelten Zystoskops in die routinemäßige Praxis sowie durch Arbeiten zur Pathologie und Therapie der Harnröhrenerkrankungen, vor allem der Schleimhautveränderungen. Gemeinsam mit Arthur Kollmann (1858–1941) entwickelte er ein reichhaltiges Instrumentarium zur Striktursondierung, Dilatation von Strikturen, zur Koagulation und zur Urethrotomia interna. O. war seit 1893 Mitherausgeber des „Centralblatts für die Physiologie und Pathologie der Erkrankungen des Harn- und Sexualapparates“, das 1907, vereinigt mit den „Monatsberichten für Urologie“, in der „Zeitschrift für Urologie“ aufging. 1906 leitete O. als Alterspräsident die Gründung der Deutschen Gesellschaft für Urologie.

  • Werke

    Zur Kenntnis d. nervösen Erkrankungen am Harnapparat, 1885;
    Btrr. z. Pathologie u. Therapie d. chron. Trippers (mit F. Neelsen), 1888;
    Lehrb. d. Urethroskopie, 1893;
    Klin. Hdb. d. Harn- u. Sexualorgane (mit W. Zuelzer), 1894;
    Die chron. Gonorrhoe d. männl. Harnorgane (mit A. Kollmann), 3 Bde., 1901–05, 21910.

  • Literatur

    BLÄ;
    Fischer;
    H. Lohnstein, in: Zs. f. Urologie 9, 1915, S. 400-05 (P). – Eigene Archivstudien.

  • Autor/in

    Susanne Zimmermann
  • Empfohlene Zitierweise

    Zimmermann, Susanne, "Oberländer, Felix Martin" in: Neue Deutsche Biographie 19 (1999), S. 391 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117588180.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA