Dates of Life
1890 bis 1968
Place of birth
Friedek (Österreichisch-Schlesien)
Place of death
Chicago
Occupation
Orientalist
Religious Denomination
jüdisch
Authority Data
GND: 116681888 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Landsberger, Benno
  • Landsberger, B.

Relations

Outbound Links from this Person

Personen in der GND - Bekannte und Freunde

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Landsberger, Benno, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116681888.html [14.10.2019].

CC0

  • Genealogy

    V Leopold, Fabr. in F.;
    M Hedwig Hitschmann; ledig.

  • Life

    L. besuchte das Gymnasium in Mähr.-Ostrau und studierte seit 1908 Orientalistik in Leipzig, wo der Assyriologe H. Zimmern und der Arabist A. Fischer seine Lehrer wurden. 1914 wurde er dort mit der Dissertation „Der kultische Kalender der Babylonier und Assyrer“ (1915) promoviert. Den Weltkrieg machte er als österr. Offizier an der Ostfront mit; er kehrte dann nach Leipzig zurück und habilitierte sich 1920 für Orientalistik mit einer Fortsetzung seiner Dissertation (ungedr.). 1926 wurde er dort zum ao. Professor ernannt und 1928 als o. Professor nach Marburg berufen. 1929 folgte er seinem Lehrer Zimmern in Leipzig nach und blieb dort bis zu seiner Entlassung durch das nationalsozialistische Regime 1935. Noch 1935 wurde L. als erster Vertreter der Altorientalistik an die Univ. Ankara berufen. 1948 folgte er einem Ruf an das Oriental Institute der University of Chicago (1955 em.).

    L. war als Forscher und Lehrer der führende Vertreter seines Faches in seiner Generation. Er hatte eine ganz ungewöhnliche Sprachbegabung und ein phänomenales Gedächtnis. Die Sprachen waren für ihn das wichtigste Mittel, um in die Eigenbegrifflichkeit der Kulturen, wie er das nannte, einzudringen. Daher waren ihm bei den grammatischen Kategorien und den Wortbildungstypen in den semitischen Sprachen und im Sumerischen vor allem deren Funktionen in ihrem Wandel wesentlich. Hier gewann er ganz neue Erkenntnisse, die er leider fast nur in Skizzen und Andeutungen veröffentlichte, aber in seinen ungewöhnlich anregenden Vorlesungen weitergab, so daß einige Schüler sie zur Grundlage von umfassenden Darstellungen machen konnten. Viel mehr veröffentlicht hat L. auf dem Gebiet der Lexikographie. Hier untersuchte er weniger einzelne Wörter als ganze Begriffsfelder, etwa im juristischen Bereich oder in der Nomenklatur der Farben sowie den Benennungen in der Tierwelt, in fast allen Fällen mit weiten Ausblicken auf viele andere Sprachen. Für besondere Sachfragen holte er den Rat von Fachleuten ein; berühmt wurde seine Zusammenarbeit mit dem Rechtshistoriker Paul Koschaker. Für das Oriental Institute der University of Chicago hatte er um 1930 die Bearbeitung der sumer.-akkad. Listenwerke der Babylonier übernommen und mit Unterstützung anderer große Teile dieser Listen, teilweise ausführlich kommentiert, herausgegeben oder zur Herausgabe vorbereitet. Damit im Zusammenhang stand nach 1950 seine intensive Mitarbeit am großen „Assyrian Dictionary“ von Chicago. Im Bereich der Religionsgeschichte erkannte er, daß man für die Beschreibung von Gottesvorstellungen mehr Kategorien brauche, als oft angewandt wurden. Die babylon. Religion hat sich nach seiner Ansicht von einem echten Polytheismus zu einem Monotheotetismus fortentwickelt, der an historischen Götternamen und -kulten festhielt, aber in den Einzelgestalten nur noch (männliche und weibliche) Repräsentanten der einen Göttlichkeit sah. – L. faszinierte als Persönlichkeit durch eine ungeheure Vitalität und Diskussionsfreudigkeit bei oft unkonventionellen Lebensformen. Er hat viele Schüler begeistert und angeleitet, aus ihren Begabungen auf sehr verschiedenen Gebieten das Beste zu machen.

  • Works

    Assyr. Handelskolonien in Kleinasien aus d. 3. Jahrtausend, 1925;
    Die Fauna d. alten Mesopotamien, 1934 (mit I. Krumbiegel);
    Materialien z. sumer. Lex. I-X u. XII, 1937-70 (z. T. mit anderen u. postum);
    The Datepalm and its By-Products According to Cuneiform Sources, 1967;
    Zahlr. Aufsätze auch z. Semitistik u. z. Hebräischen; Bibliogrr. u. Verz. behandelter Wörter
    , in: Journal of Cuneiform Studies 4, 1950, S. 1-62 (v. A. L. Oppenheim), 26, 1974, S. 183-94 (v. J. Renger) u. 27, 1975, S. 3-129 (v. D. A. Foxvog, A. D. Kilmer).

  • Literature

    Festschrr.: Studies Presented to B. L. on his Seventieth Birthday, in: Journal of Near Eastern Studies 19, 1960, S. 65-171;
    Studies in Honor of B. L. on his Seventy-fifth Birthday April 21, 1965, 1965. - Nachrufe:
    A. L. Oppenheim, in: Orientalia 37, 1968, S. 367-70;
    H. G. Güterbock, in: Archiv f. Orientforschung 22, 1969, S. 203-06;
    B. Kienast, in: Zs. f. Assyriol. 60, 1970, S. 1-7;
    W. v. Soden, in: Zs. d. Dt. Morgenländ. Ges. 119, 1970, S. 1-14;
    H. Petschow, in: Jb. d. Sächs. Ak. d. Wiss., 1970 (P);
    H. Widmann, Exil u. Bildungshilfe, 1973, S. 273 (W);
    M. Müller, Die Keilschriftwiss. an d. Leipziger Univ. b. z. Vertreibung L.s 1935, in: Wiss. Zs. d. Karl-Marx-Univ. Leipzig 1979, S. 67-88 (L).

  • Author

    Wolfram von Soden
  • Citation

    Soden, Wolfram von, "Landsberger, Benno" in: Neue Deutsche Biographie 13 (1982), S. 516-517 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116681888.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA