Dates of Life
1865 bis 1949
Place of birth
Halle/Saale
Place of death
Leipzig
Occupation
Orientalist
Religious Denomination
keine Angabe
Authority Data
GND: 116534230 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Fischer, August Wilhelm Hermann Gustav
  • Fischer, August
  • Fischer, August Wilhelm Hermann Gustav
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Fischer, August, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116534230.html [18.10.2019].

CC0

  • Genealogy

    V Martin Karl Aug., Zimmermann;
    M Albertine Luise Hellevy;
    Birmingham 1909 Anni Eliza Wakeman (* 1889), Pianistin; kinderlos.

  • Life

    F. studierte 1883-89 in Halle, Berlin und Marburg, promovierte 1889 in Halle mit „Biographien von Gewährsmännern des Ibn Ishaq“ und habilitierte sich 1890 daselbst für das Fach der Morgenländischen Philologie. 1896 wurde er Lehrer des Arabischen am Seminar für Orientalische Sprachen in Berlin. 1900 ging er als Ordinarius nach Leipzig, wo er den durch Heinrich L. Fleischer weltberühmt gewordenen Lehrstuhl für Orientalische Philologie bis zu seiner Emeritierung 1930 innehatte und in Lehre und Forschung die Tradition der Leipziger Schule weiterführte. Er war ein ausgezeichneter Kenner der arabischen Sprache von der vorislamischen Dichtung an bis zu den heutigen Mundarten und förderte ihre Erforschung durch zahlreiche gründliche Einzeluntersuchungen. Für den akademischen Unterricht bearbeitete er R. Brünnows „Arabische Chrestomathie aus Prosaschriftstellern“ (51948). Andere Arbeiten F.s galten dem Osmanisch-Türkischen. Zur Förderung der Islamstudien gab er die 7 Bände der Zeitschrift „Islamica“ heraus. Schon frühzeitig hatte er den Plan zu einem aus den Quellen erarbeiteten Wörterbuch der klassischen arabischen Sprache gefaßt; seine in jahrzehntelanger Arbeit zusammengetragenen Materialien zu einem solchen Werk werden in der Akademie der arabischen Sprache in Kairo verwahrt, deren ordentliches Mitglied er war.

  • Literature

    J. W. Fück, in: Zs. d. Dt. Morgenländ. Ges. 100, 1950, S. 1-18 (W, L, P).

  • Author

    Johann W. Fück
  • Citation

    Fück, Johann W., "Fischer, August" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 180 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116534230.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA