Lebensdaten
1867 bis 1930
Geburtsort
Smyrna
Sterbeort
Freiburg (Breisgau)
Beruf/Funktion
Augenarzt
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116395028 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Axenfeld, Theodor

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Weitere Erwähnungen in der NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Axenfeld, Theodor, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116395028.html [13.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Julius Heinrich Axenfeld (1834–92), Judenmissionar in Smyrna, Pfarrer, Gründer des Pädagogiums in Godesberg;
    M Antonie Link;
    Gvv Carl Axenfeld, Pfarrer, 1861 Agent des Rheinisch-Westfälischen Vereins für Israel;
    B Karl Axenfeld (1869–1924), Theologe, Mitglied der Bln. Missionsgesellschaft und der Friedensdelegation von 1918;
    Bertha Stürmer; 5 K, u. a. Edith Picht-Axenfeld, Pianistin.

  • Leben

    Nach der Promotion ophthalmologisch ausgebildet in Marburg und Breslau bei H. Schmidt- Rimpler und W. Uhthoff, habilitierte sich A. 1895 in Marburg, wurde 1897 ordentlicher Professor für Augenheilkunde in Rostock und 1901 in Freiburg. Aus der dortigen Augenklinik schuf er eine international bedeutende Lehr- und Forschungsstätte. Die Weite seines Arbeitsgebiets kennzeichnen u. a. seine Untersuchungen zur normalen und pathologischen Histologie des Auges, seine Verbesserungen der operativen Technik (u. a. bei der Staroperation), seine Abhandlungen über Unfallschädigungen des Auges und über „Blindsein und Blindenfürsorge“ (1905 und 1912), vor allem aber seine grundlegenden Forschungen über die Ätiologie der Bindehaut- und Hornhauterkrankungen: mit Morax entdeckte er den „Morax-A.schen Diplobazillus“ als Erreger einer besonderen Bindehauterkrankung. Er war Mitarbeiter an Graefe-Saemischs Handbuch der gesamten Augenheilkunde und gab fast 30 Jahre lang die Klinischen Monatsblätter für Augenheilkunde heraus.

  • Werke

    u. a. Das Trachom, 1902;
    Die Bakteriol. in d. Augenheilkde., 1907;
    Lehrb. u. Atlas d. Augenheilkde., 1907 u. ö.; Ätiologie d. Trachoms, 1915;
    Kriegsaugenheilkde., 1923.

  • Literatur

    Klin. Mbll. f. Augenheilkde. 85, 1930, S. 1-16 (W);
    Fischer I, 1932.

  • Autor/in

    Edith Heischkel-Artelt
  • Empfohlene Zitierweise

    Heischkel-Artelt, Edith, "Axenfeld, Theodor" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 471 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116395028.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA