Lebensdaten
1852 bis 1937
Geburtsort
Darmstadt
Sterbeort
Darmstadt
Beruf/Funktion
Chemiker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116312408 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Anschütz, Richard
  • Anschuetz, Richard
  • Anschütz, Carl Johann Philipp Noé Richard
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Anschütz, Richard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116312408.html [17.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Carl Ludwig Anschütz (1820–1902), hessischer Generalmajor;
    M Henriette Friederike (1830–87), T des Johannes Delp (1775–1850) und der Susanne Lipp (1796–1869);
    Gvv Karl Wilhelm Anschütz (1797–1826);
    Gmv Anna Margaretha Schleyer (1800–23);
    6.9.1888 Anna, T des Geheimen Medizinalrats Professor E. Pflüger;
    S Ludwig Anschütz, Chemiker.

  • Leben

    A. studierte von 1870-75 Naturwissenschaften, besonders Chemie in Darmstadt, Heidelberg und Tübingen. 1875 wurde er Assistent bei A. Kekulé in Bonn, 1878 Privatdozent, 1884 außerordentlicher, 1898 ordentlicher Professor und Leiter des chemischen Instituts Bonn, 1922 emeritiert. A. führte die von seinem Lehrer Kekulé angebahnte Entwicklung der organischen Strukturchemie erfolgreich weiter. Seine wissenschaftlichen Experimentalarbeiten umfassen Untersuchungen über mehrbasische Säuren, über höhere aromatische Kohlenwasserstoffe und die Wirkungsweise des Aluminiumchlorids, über Oxalsäure und deren Derivate, über die Einwirkung der Phosphorchloride auf Phenol, Phenolcarbonsäuren und Phenolsulfosäuren, über Salicylide, Dithiosalicylid und Sulfonylide, über Dioxyweinsäure und das Tartrazin und über die Tetronsäure- und Benzotetronsäure-Gruppe. Er schrieb von 1876-1936 über 200 wissenschaftliche Abhandlungen in Zeitschriften.

  • Werke

    u. a. Die Destillation unter vermindertem Druck, 1887, 21895;
    Bearb. v. V. v. Richters Chemie d. Kohlenstoffverbindungen, 2 Bde., 71894-96, 121928-35;
    Das chem. Institut d. Univ. Bonn, 1904;
    August Kekulé, 2 Bde., 1929.

  • Literatur

    Berr. d. Dt. Chem. Ges. 74, 1941, Abt. A., S. 29-74 (P);
    Pogg. III, IV, V, VI;
    Wi. X, 1935.

  • Portraits

    in d. P-Slg. d. Dt. Mus., München.

  • Autor/in

    Friedrich Klemm
  • Empfohlene Zitierweise

    Klemm, Friedrich, "Anschütz, Richard" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 308 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116312408.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA