Lebensdaten
1872 bis 1960
Geburtsort
(Wuppertal-) Elberfeld
Sterbeort
Tegernsee
Beruf/Funktion
Chemiker ; Industrieller
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 116192275 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Pistor, Gustav Adolf
  • Pistor, Gustav
  • Pistor, Gustav Adolf

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Weitere Erwähnungen in der NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Pistor, Gustav, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116192275.html [12.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Gustav (1842–1919), Kaufm., Teilh. in d. väterl. Agentur, S d. Julius (1812–87), Kaufm., betrieb e. Agenturgeschäft, bes. d. Import engl. Garne, u. d. Helene Weismann;
    M Emilie Stöcker (1846–75), aus oberberg. Bauernfam.;
    B Ewald (1870–1944), Arzt in Barmen, Alfred (1881–1957), Kaufm. b. d. Chem. Fabrik Griesheim-Elektron (CFGE), Adolf (1886–1963), Chemiker b. d. CFGE. später b. d. Vereinigten Aluminium-Werken (VAW), dort 1928 Vorstandsmitgl.;
    Henriette (1879–1957), T d. Kölner Kaufm. Eduard König (* 1837) u. d. Henriette Sagné;
    2 S, u. a. Hans-Joachim (1913–88), Chemiker b. d. BASF, 1962-78 Spartenleiter, 2 T Henriette (1903–94, Ludwig Löchner, 1896–1982, Textilchemiker, Prokurist d. I.G. Farbenindustrie A.G., seit 1946 d. Farbenfabr. Bayer), Margareta (* 1907, Alfred Jonas, 1901–83, Ing. b. d. AEG, d. I.G. Farbenindustrie A.G. u. d. Knapsack-Griesheim).

  • Leben

    P. studierte nach dem Schulbesuch in Elberfeld Chemie an den Universitäten Freiburg (Br.), Straßburg und Berlin und wurde 1894 bei Hans Heinrich Landolt (1831–1910) zum Dr. phil. promoviert (Einwirkungen v. Aldehyden auf Nitrosokörper). 1895 trat er in die Chemische Fabrik Griesheim ein, die seit 1898 als Chemische Fabrik Griesheim-Elektron (CFGE) firmierte. Dort entwickelte er ein Verfahren zur elektrothermischen Herstellung von Phosphor. 1901 übernahm er die technische Leitung der franz. Beteiligungsgesellschaft „Société Industrielle des Produits Chimiques“ in Cuise Lamotte und 1905 die der gesamten CFGE mit Produktionsstätten in Griesheim, Bitterfeld und Rheinfelden, in denen nach neu entwickelten elektrochemischen Prozessen Chlor, Ätzkali, Phosphor und Magnesium gewonnen wurden. Auf Anregung der Metallgesellschaft erarbeitete er diverse Verfahren zur elektrothermischen Aluminiumherstellung, die im 1. Weltkrieg die Grundlage für den Aufbau der deutschen Aluminiumindustrie bildeten. Besondere Verdienste erwarb sich P. bei der Entwicklung von Leichtmetallegierungen für den Flugzeug-, Fahrzeug- und Maschinenbau (z. B. d. „Elektronmetall“, die erste f. Konstruktionszwecke taugliche Magnesiumlegierung). Er förderte auch die Forschungsarbeiten über Polyvinylchlorid (PVC), das bereits 1912 bei der CFGE erfunden worden war und sich nach dem 2. Weltkrieg zu einem der wichtigsten und vielseitigsten Kunststoffe entwickelte.

    1910 wurde P. zum stellvertretenden, 1915 zum ordentlichen Vorstandsmitglied der CFGE ernannt. Seit 1926 gehörte er dem Vorstand der I.G. Farbenindustrie A.G. an. 1938 wurde er in den Aufsichtsrat der IG und 1952 in den der Farbwerke Hoechst AG gewählt. P. war ferner Aufsichtsratsmitglied der Vereinigten Aluminiumwerke (VAW), der Gewerkschaft Auguste Viktoria und der Deutschen Edelstein-Gesellschaft.|

  • Auszeichnungen

    Dr.-Ing. E. h. (TH Dresden, 1918); Goldene Bunsenmedaille (1936); Goethe-Medaille d. Stadt Frankfurt (1942); Gr. BVK (1952); Honorarprof. Univ. Frankfurt a. M. (1952); Mitgl. u. a. d. Dt. Ak. f. Naturwiss. Halle u. d. Berufsgenossenschaft d. Chem. Ind.

  • Werke

    Einiges aus d. Entwicklung d. angew. Elektrochemie, in: Zs. f. Elektrochemie 42, 1936, S. 434-38;
    Hundert J. Griesheim, Ein Btr. z. Gesch. d. chem. Ind., 1958;
    Gesch. d. Fam. P.-Elberfeld, 1983 (mit Hans-Joachim Pistor);
    Zum 50j. Bestehen d. Werkes Süd Bitterfeld, 1944;
    Aus Chemie u. Technik, Vorlesungsms., 1954 (beides ungedr., Firmenarchiv Hoechst AG). – Patente u. a. US-Patent 965 485 (Elektronmetall, 1910);
    DRP 435 387 (1924), 441 807 (1925), 523 199 (1927, sämtl. üb. Herstellung v. Phosphor);
    DRP 574 434 (1929, Magnesium).

  • Literatur

    F. Müller, in: Chem. Technik 15, 1942, S. 165-67 (P);
    R. Suchy, in: Zs. f. Elektrochemie 48, 1942, S. 341 f., 877-79 (P);
    Aluminium 24, 1942, S. 245 f. (P);
    ebd. 33, 1957, S. 493 (P), ebd. 36, 1960, S. 292 (P);
    Chemikerztg. 66, 1942, S. 305;
    ebd. 76, 1952, S. 490;
    ebd. 84, 1960, S. 353-55;
    W. Moschel, in: Zs. f. Metallkde. 43, 1952, S. 237 (P);
    Metall 6, 1952, S. 478;
    Naturwiss. Rdsch. 13, 1960, S. 245;
    Pharmazeut. Ztg. 105, 1960, S. 366;
    J. U. Heine, Verstand & Schicksal, Die Männer d. I.G. Farbenindustrie A.G., 1990, S. 120-22;
    Pogg. VII a.

  • Autor/in

    Dieter Wagner
  • Empfohlene Zitierweise

    Wagner, Dieter, "Pistor, Gustav" in: Neue Deutsche Biographie 20 (2001), S. 484 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116192275.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA