Lebensdaten
1862 bis 1943
Geburtsort
Krefeld
Sterbeort
Neulustheim bei München
Beruf/Funktion
Historiker
Konfession
altkatholischer Vater
Normdaten
GND: 116152397 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Keussen, Hermann

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Keussen, Hermann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116152397.html [17.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Hermann (* 1829, altkath.), Dr. phil., Kreis- u. Stadtschulrat in K., Historiograph d. Niederrheins (s. W), S d. Schneiders u. Tuchhändlers Joh. Bernhard in K. (aus d. seit Mitte 15. Jh. in Hüls u. bei Rheinfeld nachweisbaren landbesitzenden Fam. Keuzen) u. d. Maria Klara Rump;
    M Wilhelmine (* 1837, kath.), T d. Gerbereibes. Gerhard Müller in Alpen b. Geldern u. d. Anna Maria Sophia Hoogen;
    B Rudolf (1877–1944), Prof. in Bonn, altkath. Theol. u. Rel.philos., Freund u. Berater v. Bischof Erwin Kreuzer (s. W, L).

  • Leben

    K. studierte in Bonn (1880–82) und anschließend in Berlin, unter anderem bei Moriz Ritter, Julius Weizsäcker und Treitschke Geschichte (Promotion Berlin 1885). Als Archivar der Stadt Köln galten vor allem seine Arbeiten der Geschichte dieser Stadt. Sein bedeutendstes Werk ist „Die Topographie der Stadt Köln“ (2 Bände, 1910). Auf Grund der Schreinskarten und -bücher werden darin die topographischen und rechtlichen Verhältnisse Straße für Straße, Haus für Haus seit dem 12. Jahrhundert einschließlich aller öffentlichen Bauten, Kirchen, Befestigungen und so weiter für die größte deutsche Stadt des Mittelalters dargestellt. Es wird eine Überlieferung erschlossen, wie sie keine andere deutsche Stadt so weit in frühere Jahrhunderte zurück besitzt. – Ein weiteres besonderes Anliegen K.s war die Ge schichte der alten Kölner Universität, deren Matrikel (1389–1559) er in 2 Bänden 1892-1928 herausgab. Mit K. Höhlbaum veröffentlichte er Band 1 und 2 der „Kölner Inventare (– 1591) “ der Inventare hansischer Archive (1896/1903).

  • Werke

    Weitere W s. DW;
    Die alte Univ. Köln, 1934;
    UB v. Krefeld, 3 Bde., 1938-40;
    - Zu V Hermann: Die Gesch. d. Stadt u. Herrlichkeit Coesfeld, 1859;
    - zu B Rudolf: Rel. als Erlebnis, Mythos, Logos u. Dogma, 1943. -
    Mithrsg.: Berner Internat. kirchl. Zs.

  • Literatur

    C. Beemelmans, in: Jb. d. Köln. Gesch.ver. 24, 1950, S. 209-11. - Zu B Rudolf: W. Küppers, in: Alt-Kath. Kal. u. Jb. 55, 1954, S. 64-67 (P)
    ;
    RGG (W);
    Kürschner, Gel.-Kal. 1940/41.

  • Autor/in

    Hans Jürgen Rieckenberg
  • Empfohlene Zitierweise

    Rieckenberg, Hans Jürgen, "Keussen, Hermann" in: Neue Deutsche Biographie 11 (1977), S. 561 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116152397.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA