Lebensdaten
erwähnt 1905, gestorben 1939
Geburtsort
Königsberg (Pr.)
Sterbeort
Eibsee (Oberbayern)
Beruf/Funktion
Schauspielerin
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116143851 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Kayssler, Helene (verheiratete)
  • Fehdmer, Helene
  • Kayssler, Helene (verheiratete)
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Weitere Erwähnungen in der NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Fehdmer, Helene, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116143851.html [13.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Georg (* 1824), Maler, S d. Schuhmachers Karl Anton in K., dessen Fam., aus Salzburg nach Preußen eingewandert ist;
    M Wilhelmine, T d. Schuhmachers Joh. Jak. Kulschitzky in K.;
    Berlin 1905 Frdr. Kayßler (1874–1945), Schauspieler;
    S Chrstn. (1898–1944, Mila Kopp, * 1904, Schauspielerin), Schauspieler.

  • Leben

    Nach Schulbesuch in Berlin wächst F. in Antwerpen auf, will, wie ihre Schwester und 4 Brüder, zur bildenden Kunst und hat, viele Jahre später, manche Wachs-Plastik geschaffen. In Köln zur Schauspielerin ausgebildet, debütiert sie 1891 im Kurtheater Wildbad, spielt 1892 am Lessing-Theater Berlin. Erste große Erfolge erzielt sie in Wien (1898-1900 Josephstädter Theater), besonders in literarischen Matineen. Im Berliner Trianontheater (1901–03) trägt sie den Spielplan mit französischen Salonstücken oft pikanten Charakters; 1904 gestaltet sie auch tragische Rollen im „Neuen Theater“ Berlin. Weitere Stationen in Berlin sind: Deutsches Theater 1905–11, Lessing-Theater 1911–14, Theater Königgrätzerstraße 1915–17, Volksbühne 1918-23. Unter vielen Gastspielen im In- und Ausland bleiben diejenigen am Staatstheater Berlin (ab 1931) besonders erwähnenswert. – F. war eine Schauspielerin mit reichsten seelischen Kräften, in voller Kongruenz von Rolle und eigenem Persönlichkeitswert, mit schwebender Stimme, tiefer Demut, Gelassenheit und innerer Harmonie. Ihre vollendetsten Gestaltungen: Klara Sang („Über unsere Kraft“ von Björnson), Tora Parsberg („Paul Lange und Tora Parsberg“ von Björnson), Ljubow Andrejewna („Kirschgarten“ von Tschechow), Frau John („Ratten“ von Hauptmann), Frau Boll („Der blaue Boll“ von Barlach).

  • Literatur

    F. Kayssler, H. F. zum Gedächtnis, Gestalten ihrer Kunst, 1942 (30, z. T. Rollen-P);
    Kosch, Theater-Lex. (L) (auch f. Fam., unter Kayßler).

  • Portraits

    5 (davon 2 Rollen-) Phot. (München, Theatermus.);
    5 Rollen- u. Szenen-Phot. (FU Berlin, Theaterwiss. Inst.).

  • Autor/in

    Hans Knudsen
  • Empfohlene Zitierweise

    Knudsen, Hans, "Fehdmer, Helene" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 46 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116143851.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA