Lebensdaten
1865 bis 1954
Geburtsort
Olpe (Westfalen)
Sterbeort
Rom
Beruf/Funktion
Jesuit ; Assyriologe
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 116055170 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Deimel, Anton

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Deimel, Anton, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116055170.html [10.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Carl Jos. Gustav (1822–1902), Gerberei- u. Gasthofbesitzer in Olpe;
    M Henr. Emma Liedhegener (1837–1896).

  • Leben

    D. trat 1887 in die Gesellschaft Jesu ein und wurde 1900 zum Priester geweiht. Er studierte bei J. N. Straßmaier in Valkenburg (Holland) Assyriologie und wurde 1909 an das Päpstliche Bibelinstitut in Rom berufen, wo er die Professur für Assyriologie bekleidete. Zu seinen wichtigsten Veröffentlichungen gehört das Pantheon Babylonicum (1914), ein Sammelwerk, in dem alle Nachrichten über die babylonisch-assyrischen Götter zusammengetragen sind. In drei Bänden edierte und bearbeitete er die archaischen Texte aus Fara (1922–24), die damals älteste Sammlung sumerischer Schul- und Wirtschaftstexte der Vorderasiatischen Abteilung der Staatlichen Museen zu Berlin. Besonderes Interesse wandte er den altsumerischen Wirtschaftstexten zu. Die Untersuchungen zur „Sumerischen Tempelwirtschaft Urukaginas und seiner Vorgänger“ (1931) faßten langjährige Studien in mustergültiger Weise zusammen. Zur grammatischen Erforschung der sumerischen|Sprache lieferte er einen Beitrag in der „Sumerische Grammatik der archaistischen Texte“ (1924, 21939). Von 1925 an erschien das Hauptwerk, das „Šumerische Lexikon“, dessen Hauptteil 1937 in 7 Bänden vorlag. Seither sind noch zwei Ergänzungshefte (1950) erschienen. Mit diesem Werk, das von einer unermüdlichen Arbeitskraft zeugt, hat er der Erforschung der sumerischen Sprache ein unentbehrliches Hilfsmittel geliefert. Er war Begründer und Herausgeber der „Orientalia“ (55 Hefte, Rom 1920-30).

  • Literatur

    E. Weidner, Archiv f. Orient-F 17,1955, S. 229 f. (P);
    F. W. Weissbach, Reallex. d. Assyriol., Bd. 2, 1938, S. 197.

  • Autor/in

    Adam Falkenstein
  • Empfohlene Zitierweise

    Falkenstein, Adam, "Deimel, Anton" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 569-570 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116055170.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA