Lebensdaten
erwähnt 13.-20. Jahrhundert
Beruf/Funktion
Meißner Adelsfamilie
Konfession
-
Normdaten
GND: 1037791185 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Knobelsdorff, von

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Knobelsdorff, von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd1037791185.html [19.12.2018].

CC0

  • Leben

    Meißnisches Adelsgeschlecht, seit Anfang 13. Jahrhunderts in Schlesien und seit Mitte 15. Jahrhunderts auch in Ostpreußen ansässig. Zur Familie gehören unter anderem: Eustachius (1519–71), Domherr in Frauenburg und Breslau, Humanist (Erasmianer), vertrat wiederholt Bischof Hosius (siehe Altpreuß. Biogr.), Hans Friedrich (1693–1760), preußischer Landjägermeister und Oberforstmeister der Marken, dessen 3 Söhne Alexander|(1723-99), preußischer Generalfeldmarschall (siehe ADB 16; Priesdorff II, S. 105-08, Porträt), und die Generalmajore Rudolf August (1727–94, ebenda II, S. 401, Porträt) und Kurt (1735–1807, ebenda III, S. 44 f.), Preußische Generale waren auch Karl (1724–86, ebenda II, S. 173 f., Porträt), Christoph (1740–1803, ebenda III, S. 70), Heinrich (1775–1826, ebenda IV, S. 221-23, Porträt), Alexander (1788–1848, ebenda V, S. 454-56, Porträt), Wilhelm (1802–80, ebenda VII, S. 254), Karl (1807–88, ebenda, S. 126 f.), Leonhard von K.-Brenkenhoff (1823–88, ebenda IX, S. 473), Wilhelm (1825–1908, ebenda S. 200 f., Porträt), Curt (1850–1935) und Hans (1866–1947). Der Generalleutnant Wilhelm (1752–1820) war seit 1790 preußischer Gesandter in Konstantinopel, 1804-09 in Paris, im Haag und in Amsterdam (siehe Priesdorff III, S. 164-66, Porträt; Dipl. Vertr. III), Otto (1886–1966) General d. Panzertruppen im 2. Weltkrieg; Natalie von K.-Brenkenhoff geborene von Eschstruth ( 1939) war eine beliebte Schriftstellerin (siehe NDB IV).

  • Literatur

    Wilhelm v. Knobelsdorff, Zur Gesch. d. Fam. v. K., 1855 ff.;
    ders., Die Stammtafeln d. Geschl. v. K., 1876.

  • Autor/in

    Redaktion
  • Familienmitglieder

  • Empfohlene Zitierweise

    Redaktion, "Knobelsdorff, von" in: Neue Deutsche Biographie 12 (1979), S. 190-191 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd1037791185.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA