Dates of Life
erwähnt 13.-20. Jahrhundert
Occupation
Meißner Adelsfamilie
Religious Denomination
-
Authority Data
GND: 1037791185 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Knobelsdorff, von

Relations

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Knobelsdorff, von, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd1037791185.html [19.04.2019].

CC0

  • Life

    Meißnisches Adelsgeschlecht, seit Anfang 13. Jahrhunderts in Schlesien und seit Mitte 15. Jahrhunderts auch in Ostpreußen ansässig. Zur Familie gehören unter anderem: Eustachius (1519–71), Domherr in Frauenburg und Breslau, Humanist (Erasmianer), vertrat wiederholt Bischof Hosius (siehe Altpreuß. Biogr.), Hans Friedrich (1693–1760), preußischer Landjägermeister und Oberforstmeister der Marken, dessen 3 Söhne Alexander|(1723-99), preußischer Generalfeldmarschall (siehe ADB 16; Priesdorff II, S. 105-08, Porträt), und die Generalmajore Rudolf August (1727–94, ebenda II, S. 401, Porträt) und Kurt (1735–1807, ebenda III, S. 44 f.), Preußische Generale waren auch Karl (1724–86, ebenda II, S. 173 f., Porträt), Christoph (1740–1803, ebenda III, S. 70), Heinrich (1775–1826, ebenda IV, S. 221-23, Porträt), Alexander (1788–1848, ebenda V, S. 454-56, Porträt), Wilhelm (1802–80, ebenda VII, S. 254), Karl (1807–88, ebenda, S. 126 f.), Leonhard von K.-Brenkenhoff (1823–88, ebenda IX, S. 473), Wilhelm (1825–1908, ebenda S. 200 f., Porträt), Curt (1850–1935) und Hans (1866–1947). Der Generalleutnant Wilhelm (1752–1820) war seit 1790 preußischer Gesandter in Konstantinopel, 1804-09 in Paris, im Haag und in Amsterdam (siehe Priesdorff III, S. 164-66, Porträt; Dipl. Vertr. III), Otto (1886–1966) General d. Panzertruppen im 2. Weltkrieg; Natalie von K.-Brenkenhoff geborene von Eschstruth ( 1939) war eine beliebte Schriftstellerin (siehe NDB IV).

  • Literature

    Wilhelm v. Knobelsdorff, Zur Gesch. d. Fam. v. K., 1855 ff.;
    ders., Die Stammtafeln d. Geschl. v. K., 1876.

  • Author

    Redaktion
  • Familienmitglieder

  • Citation

    Redaktion, "Knobelsdorff, von" in: Neue Deutsche Biographie 12 (1979), S. 190-191 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd1037791185.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA