Lebensdaten
1864 bis 1943
Geburtsort
Frankfurt/Main
Sterbeort
Freiburg (Breisgau)
Beruf/Funktion
Volkswirt
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 101272669 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Diehl, Karl

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Weitere Erwähnungen in der NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Diehl, Karl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd101272669.html [11.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Carl (1833–1904), Senatspräsident am Oberlandesgericht in Frankfurt/Main (s. BJ X, Tl. 1904, L), S des Carl (1801–62), Senator der Freien Reichsstadt Frankfurt/Main, u. der Christine Amalie Scharpinet;
    M Maria (1842–1919), T des Georg Söldner (1815–84), Kaufm. in Frankfurt, u. der Gertrude Botsch;
    Witten/Ruhr 1894 Anna (* 1871), T des Fabrikanten Carl Berger-Witten (1824–97) u. der Marie Brand;
    2 S, 2 T, u. a. Karl Ludw. (1896-1958), Schauspieler.

  • Leben

    D. studierte in Berlin, Jena und Halle, wo er 1888 promovierte und sich 1890 als Privatdozent habilitierte. Daselbst 1893 zum außerordentlichen Professor ernannt, erhielt er 1898 eine Berufung als ordentlicher Professor nach Rostock, 1899 nach Königsberg und 1908 nach Freiburg (Breisgau). Neben Ausübung seines Lehramts entfaltete er eine staunenswerte schriftstellerische Tätigkeit von bedeutendem Umfang. Schon in seiner Jugend mit den Theorien des französischen Sozialisten Proudhon beschäftigt, hat er sich zeitlebens mit den Problemen des Sozialismus, Kommunismus und Anarchismus befaßt und galt auf diesem Gebiet im bürgerlichen Lager neben Werner Sombart als bedeutendste Autorität. Wie Franz Oppenheimer, Götz Briefs und Alfred Amonn hat sich auch D. mit dem Ricardoproblem befaßt und einen umfangreichen Kommentar zu Ricardos „Grundgesetzen der Volkswirtschaft und Besteuerung“ (1905, 31921/22) geschrieben, worin er in Ricardo keinen Epigonen von Adam Smith, sondern einen völlig originalen Denker erblickt, der erst eine klare Theorie des Wertes, Preises, Zinses, Lohnes, Profits und der Rente entworfen und die Bewegungstendenzen und gegenseitige Bedingtheit von Arbeitslohn, Profit und Rente dargelegt habe. Während des ersten Weltkrieges den wirtschaftlichen Erfordernissen der Zeit aufgeschlossen, verfaßte er nach dessen Ende sein umfassendes System der Theoretischen Nationalökonomie, worin er die Summe seines reichen Gelehrtenlebens niederlegte. Mit der jüngeren historischen Schule bekannte sich D. zu einer empirisch-realistischen Methode; er war ein Gegner der reinen oder exakten Nationalökonomie, welche die Wirtschaftsvorgänge auf allgemein gültige absolute Gesetze gründet. Die von D. vertretene voraussetzungslose „sozialrechtliche“ Theorie, die sich auf empirische und konkrete Tatsachen stützt, geht davon aus, daß alle wirtschaftlichen Erscheinungen aufs engste mit der jeweiligen Wirtschaftsverfassung verknüpft sind. Da die Wirtschaftsverfassungen und Wirtschaftsformen fortwährenden Wandlungen unterliegen, die ihren Ausdruck in den veränderten rechtlichen Grundlagen der Wirtschaftsordnung finden, können nach D. auch keine allgemeinen, dauernd gültigen Wirtschaftsgesetze aufgestellt werden. Den ihm von seinen eigenen Schülern entgegengebrachten Vorwurf, daß dies eine Preisgabe der Theorie bedeute, nahm D. gern in Kauf, mit der Bemerkung, daß die dabei gewonnenen Resultate zu richtigeren Erkenntnissen führten als die so oft geübte abstrakt-deduktive Methode.|

  • Auszeichnungen

    Dr. iur. h. c., Dr. agr. h. c., Dr. rer. pol. h. c.

  • Werke

    u. a. P. J. Proudhon, Seine Lehre u. sein Leben, 3 Abt., 1888-96;
    Üb. d. Verhältnis v. Wert u. Preis im ökonom. System v. Karl Marx, 1898;
    Kornzoll u. Sozialreform, 1901;
    Über Sozialismus, Kommunismus u. Anarchismus, 1906, 51923 (ins Schwed., Japan. u. Griech. übers.);
    Zur Frage d. Getreidezölle, 1911;
    Zur Frage e. Zollbündnisses zwischen Dtld. u. Österreich-Ungarn, 1915;
    Üb. Fragen d. Geldwesens u. d. Valuta während d. Krieges u. nach d. Kriege, 1918, 21921;
    Theoret. Nat.ök., 4 Bde., 1916-33 (I 21922);
    Arbeitsintensität u. Achtstundentag, 1923;
    Die Diktatur d. Proletariats u. d. Rätesystem, 1920, 21924;
    Einführung in d. Studium d. Nat.ök., 1933;
    Die Grundbegriffe d. Volkswirtschaftslehre, 1934; Autobiogr., in:
    Die Wirtschaftslehre d. Gegenwart in Selbstdarst., 1924 (W, P); Hrsg.:
    Grundrisse z. Studium d. Nat.ök. (mit P. Mombert; W-Verz. in: Die Wschfts.wiss. Hochschullehrer an d. reichsdt. Hochschulen, 1938, S. 349 f.

  • Literatur

    H. Waenting, Einl. zu Ricardos Grundsätzen d. Volkswschft. u. Besteuerung, 31923;
    J. Baxa, K. D., Theoret. Nat.ök., in: Jb. f. Nat.ök. u. Statistik, 1933;
    W. Eucken, K. D., ebd., 1943.

  • Autor/in

    Jakob Baxa
  • Empfohlene Zitierweise

    Baxa, Jakob, "Diehl, Karl" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 644 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd101272669.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA