Lebensdaten
1847 bis 1870
Geburtsort
München
Sterbeort
Bazeilles
Beruf/Funktion
Alpinist
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 137600356 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Hofmann, Karl
  • Hofmann, Carl

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Hofmann, Karl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137600356.html [19.08.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Joseph Michael (1815–74), Prof. d. Gynäkol. u. gerichtl. Med. in M. (s. BLÄ), S d. Oberappellationsgerichtsrats Dr. Franz Joseph in M. u. d. Anna Eva Kleinschrod;
    M Mathilde (1823–1920), T d. Philipp v. Lichtenthaler (1778–1857), Dir. d. Hof- u. Staatsbibl. in M. 1826-55 (s. Schärl), u. d. Elisabeth Felbinger; ledig;
    N Emma Felizitas (1887–1957), Schriftstellerin.

  • Leben

    H. studierte ab 1866 an der Universität München Rechtswissenschaften (Staatsexamen 17.7.1870). – Bereits als Zehnjähriger lernte H. die bayerischen Voralpen kennen. Später unternahm er ausgedehnte Fußreisen, zum Beispiel 1866 bis nach Südtirol. Dabei wurden zahlreiche Berge bestiegen. 1869 leistete er im Kaisergebirge und in der Glocknergruppe bahnbrechende alpinistische Erschließungsarbeit, die ihren Niederschlag in topographisch und touristisch beispielgebenden Monographien fand. Im Glocknergebiet war sein Begleiter Johann Stüdl aus Prag. Beide waren 1869 die maßgebenden Initiatoren bei der Gründung des Deutschen Alpenvereins, in dessen Zentralausschuß H. als Schriftführer tätig war. Der Kriegsausbruch machte große alpinistische Pläne zunichte. Am 19.7.1870 folgte H. seiner Einberufung. Als Leutnant im 2. Bayerischen Infanterieregiment zeichnete er sich bei Wörth aus. Einer bei der Erstürmung von Bazeilles erlittenen Verwundung erlag H. am nächsten Tag.|

  • Auszeichnungen

    Der Zentralausschuß des Deutschen Alpenvereins benannte die von H. erstmals erstiegene höchste Spitze der Glocknerwand Hofmannsspitze, die Johannishütte an der Pasterze erhielt den Namen Hofmannshütte.

  • Werke

    u. a. Das Kaisergebirge, in: Zs. d. Dt. Alpenver. 1, 1870;
    Aus d. Glocknergruppe, ebd.;
    Wanderungen in d. Glocknergruppe, ebd. 2, 1870/71 (als Anhang, 392 S., mit J. Stüdl, mit biogr. Einl. v. J. Stüdl, botan. Anhang v. R. Hinterhuber u. P. R. Hutter, Karten, Farblithographien u. P);
    K. H.s ges. Schrr., hrsg. v. f. Stüdl, 1871 (Ausw. d. kleineren, z. T. im Nachlaß vorgefundenen Schrr. alpinen u. soz. Inhalts, Gedichte, als Anhang: Statist. Zusammenstellung d. Reisen).

  • Literatur

    E. Amthor, in: Der Alpenfreund, 1870 (W, P);
    E. F. Hofmann, in: Zs. d. Dt. u. Österr. Alpenver., 1930 (P).

  • Autor/in

    Fritz Schmitt
  • Empfohlene Zitierweise

    Schmitt, Fritz, "Hofmann, Karl" in: Neue Deutsche Biographie 9 (1972), S. 456-457 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137600356.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA