Lebensdaten
1573 bis 1643
Geburtsort
Dinant
Sterbeort
Tournai
Beruf/Funktion
katholischer Theologe
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 139265058 | OGND | VIAF: 100553172
Namensvarianten
  • Bonfrère, Jakob
  • bonfrere, jakob
  • Bonfrère, Jacques
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bonfrère, Jakob, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd139265058.html [17.01.2021].

CC0

  • Leben

    Bonfrère: Jakob B., biblischer Exeget, geb. zu Dinant 1573, zu Tournay 9. Mai 1643. Er trat 1592 in den Jesuitenorden, lehrte während mehrerer Jahre Philosophie und Theologie zu Douai, erhielt daselbst die Professur der Theologie und ward zugleich 1630 Vorsteher des schottischen Seminars. Seine biblischen Commentare und Erläuterungsschriften zeichnen sich durch sprachliche und archäologische Gelehrsamkeit aus. Mit der Vulgata verglich er die Septuaginta, den hebräischen Text und die chaldäische Paraphrase. „Pentateuchus Moysis commentario illustr.", 1625; „Josue, Judices et Ruth commentar. illustr.“, 1631; „Onomasticon urbium et locorum S. Scripturae seu liber de locis hebraicis ab Eusebio graece primum deinde ab Hieronymo latine scriptus“, 1631, neue Ausgabe durch Leclerc 1707. (Den griechischen Text des Eusebius, hier zuerst veröffentlicht, fand B. in der Pariser königl. Bibliothek.) — Daneben hinterließ er einige lateinische Gedichte.

    • Literatur

      Biogr. nat. de Belg.

  • Autor/in

    A. Th.
  • Empfohlene Zitierweise

    Th., A., "Bonfrère, Jakob" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 122 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd139265058.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA