Lebensdaten
1572 oder 1573 - 1634
Geburtsort
Lemgo
Sterbeort
Oldenburg
Beruf/Funktion
oldenburgischer Kanzler ; Diplomat ; Jurist ; Kanzler
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 119795388 | OGND | VIAF: 15587559
Namensvarianten
  • Prott, Johann von
  • Prott, Johannes
  • Prott, Joann
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel
Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Prott, Johann von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119795388.html [18.01.2022].

CC0

  • Genealogie

    V Hermann P. ( 1610), 1582-97 Siegler, 1599-1609 Bgm. v. L., S d. Johann. Amtmann in Blomberg;
    M Alheit ( vor 20.7.1601), T d. Gerke Dreyer ( vor 1590);
    Ur-Gvm Henrich Wippermann, Secretarius in L.;
    B Cord (* vor 10.11.1572), Kaufm. in L.;
    Osnabrück 1600 Maria, T d. Osnabrücker Bürgers Anton Storck;
    11 K.

  • Leben

    Der aus einer angesehenen Lemgoer Bürgerfamilie stammende P. studierte seit 1591 Jura in Marburg, Köln, Leiden und Basel, wo er 1597 promoviert wurde. Er war zunächst als Advokat beim Reichskammergericht in Speyer tätig und führte danach als Rat des Gf. Simon von der Lippe mehrere diplomatische Missionen durch. 1600 erwarb er das Bürgerrecht in Lemgo. Seit 1605 Kanzler im Dienst des jungen Gf. Anton Günther von Oldenburg (1583–1667), nahm P. schon bald eine führende Rolle in der inneren Verwaltung, der Justiz und der Außenpolitik der Grafschaft ein. Er war maßgeblich beteiligt am Erwerb des lukrativen, den brem. Handel belastenden Weserzolls, den der Kaiser 1623 genehmigte. Seit 1618 bestimmte P. die erfolgreiche Neutralitätspolitik, wodurch Anton Günther sein Land vor den Verwüstungen des Dreißigjährigen Krieges bewahrte. Fast 30 Jahre lang war P. in allen politischen Angelegenheiten der einflußreichste Berater seines Landesherrn, der ihm 1609 das adlig-freie Gut Heringsfeld in der Herrschaft Jever schenkte und beim Kaiser seine Nobilitierung bewirkte.|

  • Auszeichnungen

    Geh. Rat.

  • Literatur

    M. Gerlacum Langhorst, Leich- u. Trostpredigt …, 1635 (Landesbibl. Oldenburg);
    J. J. Winkelmann, Oldenburg. Friedens- u. d. benachbarten Oerter Kriegshandlungen, 1671 (P);
    K. Rastede, Das Eindringen d. hochdt. Schriftsprache in Oldenburg, in: Oldenburger Jb. 38, 1934, S. 1-107;
    H. Lübbing, Gf. Anton Günther v. Oldenburg 1583-1667, 1967;
    Biogr. Hdb. Oldenburg (P).

  • Portraits

    Kupf. in: Winkelmann (s. L), S. 236.

  • Autor/in

    Hans Friedl
  • Empfohlene Zitierweise

    Friedl, Hans, "Prott, Johann von" in: Neue Deutsche Biographie 20 (2001), S. 744-745 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119795388.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA