Lebensdaten
1849 bis 1944
Geburtsort
Prag
Sterbeort
Kwassitz (Kvasice, Mähren)
Beruf/Funktion
Pflanzenzüchter ; Industrieller
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 12763732X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Proskowetz von Proskow und Marstoff, Emanuel von
  • Proskowetz, Emanuel von
  • Proskowetz von Proskow und Marstoff, Emanuel von
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Proskowetz, Emanuel von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd12763732X.html [22.10.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Emanuel (1818–1909, österr. Adel 1873), Großhändler, Mitbegr. d. österr. Zuckerindustr., LT- u. Reichsratsabg., seit 1899 Mitgl. d. Herrenhauses (s. L), S d. Anton (1772–1839), Kaufm. in P., u. d. Josepha Peterka (1794–1872);
    M Julie (1826–75), T d. Wenzel Urbanek (1785–1860), Mühlenbes. in Kremsier (Mähren), u. d. Barbara Dominik (1794–1862);
    B Max (1851–98), Dr. iur., k. k. Gen.konsul, Landwirt, Reisender, Dipl. (s. ADB 53; ÖBL);
    - 1879 Juliette (1862–1901), T d. Julius Robert (d'Izeron) (1826–88), Zuckerindustr., Gründer u. Präs. d. Zentralver. d. österr. Zuckerindustr. (s. ÖBL; Biogr. Lex. Böhmen), u. d. Franziska Schindler (1833–1900);
    2 S Gilbert (* 1884), Dr. iur., k. u. k. Legationsrat, Wilfried (1887–1972), Dipl.-Ing., Zuckerindustr. in München, 2 T u. a. Edith (* 1860, Ernst v. Roretz, Dr. med.).

  • Leben

    P. besuchte das Schottengymnasium und dann das Polytechnische Institut in Wien, wo er Chemie, Mineralogie, Zoologie, Botanik und Pflanzenphysiologie studierte. In der Folge praktizierte er in landwirtschaftlichen Großbetrieben und leitete 1873-76 die Pachtökonomie des Zuckerindustriellen Julius Robert (1826–88) in Großseelowitz (Mähren), wobei er sich v. a. der dortigen Zuckerfabrik und der Brennerei widmete. Anschließend übernahm er die Leitung der Pachtökonomie in Kwassitz; er war auch Mitbesitzer des Gutes Prusinowitz. 1880 gründete P. gemeinsam mit seinem Vater und seinem Bruder eine Zuckerfabrik in Wschetul. Er erwarb sich große Verdienste um die Dürnkruter Zuckerfabriks-AG (Niederösterr.), der er seit 1901 vorstand. Gleichzeitig arbeitete er als Pflanzenzüchter an der Verbesserung und Veredelung heimischer Kulturpflanzen, insbes. von Roggen, Weizen und Zuckerrübe.

    Die bekannteste von ihm gezüchtete Getreidesorte war die „Original-Hanna-pedigree-Gerste“, die mehr als 50 Jahre hindurch zu den weitestverbreiteten Braugersten zählte, besonders geeignet für trockene Böden in Ungarn und der Slowakei (benannt nach d. Landschaft Hanna, in d. Kwassitz liegt). Gemeinsam mit Adolf v. Liebenberg (1851–1922) gründete P. 1885 den „Verein zur Förderung des landwirtschaftlichen Versuchswesens“ (bis 1897 Präs.); 1912 war er Mitbegründer und bis 1923 Präsident der „Gesellschaft für Pflanzenzüchtung“.|

  • Auszeichnungen

    Rr. d. Franz-Joseph-Ordens; Dr. h. c. (Hochschule f. Bodenkultur Wien 1906, Dt. TH Brünn 1924); Ehrenmitgl. d. tschechoslowak. Ak. d. landwirtschaftl. Wiss., Prag (1926); Vizepräs. d. Ges. d. Musikfreunde in Wien.

  • Werke

    L'Orge Hanna pedigree, 1892;
    Hanna-Gerste, Anfang u. jetziger Stand d. Züchtung in Kwassitz, 1925;
    Memorabilien, 1937.

  • Literatur

    J. Baxa. Die Gesch. d. Leipnik-Lundenburger Zuckerfabriken-Actienges., 1930;
    ders., Die Leipnik-Lundenburger Zuckerfabriken-Actienges. 1930-1940 u. ihr Rübeneinzugsgebiet, 1940;
    E. v. Tschermak-Seysenegg, in: Wiener Landwirtschaftl. Ztg. 1939, S. 339;
    ders., Leben u. Wirken e. österr. Pflanzenzüchters, 1958;
    ÖBL;
    Biogr. Lex. Böhmen;
    Biogr. Hdb. Pflanzenbau. – Zur Fam.: F. Irrgang, Genealog. Tb. d. Adeligen Häuser, 1891, S. 541 f.;
    Die Groß-Ind. Österr. V, 1898, S. 149;
    O. Maaß, Genealog. Tb. d. adeligen Häuser Österr., 1905, S. 506-08, 1908/09, S. 462 f.;
    J. Baxa, in: Mähr.-Schles. Heimat 5, 1960, S. 215 ff.;
    ders., in: Zucker, 1962. – Zu Emanuel ( 1909): F. Strohmer, E. P. Rr. v. P. u. M. sen., in: Der Gentralver. f. Rübenzucker-Industr. in d. österr.-ungar. Monarchie 1854-1904, 1904;
    Biogr. Lex. Böhmen.

  • Autor/in

    Josef Mentschl
  • Empfohlene Zitierweise

    Mentschl, Josef, "Proskowetz, Emanuel von" in: Neue Deutsche Biographie 20 (2001), S. 744 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd12763732X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA