Lebensdaten
1621 bis 1690
Geburtsort
Schaffhausen
Sterbeort
Schaffhausen
Beruf/Funktion
Kartograph ; Architekt
Konfession
reformiert
Normdaten
GND: 139890386 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Peyer, Heinrich

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Peyer, Heinrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd139890386.html [20.10.2019].

CC0

  • Genealogie

    Die Fam. wird 1409 erstmals erwähnt, ist, aus Süddtld. kommend, spätestens seit 1441 in Sch. eingebürgert u. gehört bald zu den regierenden Geschl. d. Stadt;
    V Hans Konrad (1594–1642), Stadtschreiber in Sch., 1632 Reichsvogt, S. d. Hans Konrad (1569–1623), Stadtschreiber ebd., Staatsmann, u. a. mit eidgenöss. Gesandtschaften betraut (beide s. HBLS);
    M Judith (1593–1659); Urar-Gvv Alexander (1500–77), Bgm. v. Sch. (s. HBLS);
    N. N.; N 2. Grades Johann (Hans) Konrad (1653–1712), Dr. med., Anatom, Mitgl. d. Leopoldina (s. ADB 26); Verwandter Hans Conrad (s. 2).

  • Leben

    Nach dem Schulbesuch in Schaffhausen erhielt P. seine weitere Ausbildung bei dem Ulmer Architekten Joseph Furtenbach (1591–1667). Er errichtete zahlreiche Bauten in Schaffhausen, von denen u. a. das städtische Korn- und Kaufhaus (1678/79) erhalten ist. 1656, als im 1. Villmergerkrieg die Schaffhauser den Zürchern zu Hilfe kamen, führte P. die Artillerie. Seit 1659 war er als Feldzeugmeister verantwortlich für die Bewaffnung der schaffhausischen Truppen. 1660 wurde er Seelamtmann, 1666 Stadt- und Oberbaumeister, 1680 Rat. Sein Hauptwerk ist die Karte des Kantons Schaffhausen im Maßstab 1: 25 000 aus dem Jahr 1685. Das heute im Museum Allerheiligen in Schaffhausen aufbewahrte Kartengemälde (154 cm hoch, 189 cm breit) umfaßt ein Gebiet von ungefähr 1100 km2. In der rechten unteren Kartenecke stellt sich P. selbst dar; mit dem Zirkel weist er auf ein Dreiecksnetz hin, was zeigen soll, daß die Karte mit der Methode der graphischen Triangulation vermessen wurde. P. verwendete den Meßtisch und den „Zürcher Triangel, Meßinstrumente, die Anfang des 17. Jh. in Zürich entwickelt worden waren, und gelangte zu einer Genauigkeit der Geländedarstellung, wie sie andernorts erst im 19. Jh. wieder erreicht wurde. Ähnlich wie die 1664 entstandene Karte des Kantons Zürich von Hans Conrad Gyger (1599–1674) ist auch die Schaffhausener Karte eine reine Grundrißzeichnung. Statt der zeitüblichen Ansichten der Berge und Täler aus der Vogelschau von schräg oben, modellierte P. das Relief mit Licht und Schatten. Diese Form der Geländedarstellung wurde erst 200 Jahre später in der Kartographie allgemein verwendet. Ein verkleinerter Kupferstich von Felix Meyer (1653–1713) bildete bis Mitte des 19. Jh. die Vorlage für alle weiteren Schaffhausener Karten. Von P. ist auch eine Grenzkarte des Kantons Schaffhausen von 1688 erhalten. Auf 31 Blättern im Maßstab ca. 1: 10 000 ist der Verlauf der Grenzen, die einzelnen Grenzsteine mit Nummern und das umliegende Gelände dargestellt.

  • Literatur

    R. Wolf, Gesch. d. Vermessungswesens in d. Schweiz, 1879, S. 35-37;
    R. Frauenfelder, Gesch. d. Fam. P. (als Ms. gedr. 1932);
    H. P. Rohr, Schaffhausen im Bild alter Karten, 1986;
    S. Wyder, Die Schaffhausener Karten d. Hauptmann H. P., in: Mitt. d. Naturforsch. Ges. Schaffhausen 1951, S. 9-106;
    HBLS (P).

  • Portraits

    Ölgem. (Schaffhausen, Mus. Allerheiligen).

  • Autor/in

    Samuel Wyder
  • Empfohlene Zitierweise

    Wyder, Samuel, "Peyer, Heinrich" in: Neue Deutsche Biographie 20 (2001), S. 285 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd139890386.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA