Lebensdaten
1788 bis 1847
Geburtsort
Wien
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Redemptorist ; Schriftsteller ; katholischer Geistlicher
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 116052821 | OGND | VIAF: 3211925
Namensvarianten
  • Passy, Anton
  • Passy, Antonius

Porträt(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Passy, Anton, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116052821.html [13.08.2020].

CC0

  • Leben

    Passy: Anton P., Redemtorist, geb. am 31. März 1788 zu Wien, am 11. März 1847 daselbst. P. trat 1809 in das Alumnat zu St. Pölten, um sich zum geistlichen Stande vorzubereiten, mußte aber wegen Kränklichkeit austreten und wurde nun zunächst Lehrer in einem Institut, dann 1817 Bibliothekar und Vorleser bei dem Grafen Széchényi. Hier lernte er den Redemtoristen Clemens Maria Hoffbauer (s. A. D. B. XII, 565) kennen, trat|in dessen Congregation ein und wurde am 18. März 1821 zum Priester geweiht. Zacharias Werner hielt ihm die Primizpredigt. Auch mit Joh. Emmanuel Veith war er befreundet. Mit diesem zusammen begründete er auf Hoffbauer's Zureden 1819 die erbauliche Zeitschrift „Oelzweige“, deren Redaction sein Bruder Georg übernahm, der als Laienbruder bei den Redemtoristen eingetreten war; sie erschien bis 1823. (Ueber die Schwierigkeiten, auf welche P. bei der geistlichen und weltlichen Censurbehörde stieß, als er 1841 die Zeitschrift fortsetzen wollte, bringt das Archiv f. österr. Gesch. 50, 505 ergötzliche Mittheilungen.) Außerdem gab er eine lange Reihe von frommen Schriften heraus, populärgeschichtliche, Biographien, Erzählungen, Legenden, Gebet- und Betrachtungsbücher und Gedichte. Auch der oben genannte Bruder Georg und ein zweiter, Joseph, der erst Schauspieler, dann bei dem Bücherrevisionsamte angestellt war, haben Gedichte veröffentlicht. Ein dritter Bruder, Johann Nepomuk, Buchhändler in St. Pölten, gab 1848 einen ausführlichen Nekrolog Antons mit einem Verzeichnisse seiner Schriften heraus (dessen gleichnamiger Sohn, der schon 1840 starb, hat auch Verse gemacht). P. genoß als Seelsorger in den frommen Kreisen Wiens ein großes Ansehen.

    • Literatur

      N. Nekrolog 25 (1847), S. 198. — Wurzbach, Lexikon 21, 326.

  • Autor/in

    Reusch.
  • Empfohlene Zitierweise

    Reusch, Heinrich, "Passy, Anton" in: Allgemeine Deutsche Biographie 25 (1887), S. 216-217 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116052821.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA