Dates of Life
1819 bis 1892
Place of birth
Berisal (Kanton Wallis)
Place of death
Fiesole bei Florenz
Occupation
Jesuiten-General
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 132629194 | OGND | VIAF: 35622218
Alternate Names
  • Anderledy, Anton Maria
  • Anderledy, Ant. M.
  • Anderledy, Antonius
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Life description (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Anderledy, Anton Maria, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd132629194.html [17.04.2021].

CC0

  • Genealogy

    V Postmeister.

  • Life

    A. trat 1838 in den Jesuitenorden ein und studierte in Brig, in Rom (1844) bei C. Passaglia und G. Perrone, in Freiburg (Schweiz), Chambéry und Saint Louis (USA) und wurde dort 1848 zum Priester geweiht. Nach kurzer Seelsorgetätigkeit in Greenbay am Michigansee kehrte er nach Deutschland zurück, wo er 1851-53 als Volksmissionar tätig war. 1853|bis 1856 war er Rektor in Köln, 1856-59 in Paderborn, 1859-65 Provinzial der deutschen Ordensprovinz, 1866-68 Professor der Moral in dem 1863 von ihm gegründeten Jesuitenkolleg in Maria-Laach, 1869 dort Rektor, 1870 Assistent für Deutschland in Rom. 1883 wurde er Generalvikar mit dem Recht der Nachfolge des 88jährigen P. Beckx, nach dessen Tode am 4.3.1887 Ordensgeneral. - A. war eine kraftvolle Persönlichkeit und ein unermüdlicher Arbeiter. Zum Ziel setzte er sich die Aufrechterhaltung des Ordensgeistes inmitten der Verfolgung, Förderung der Seelsorge bei der Männerwelt, Hebung der wissenschaftlichen und schriftstellerischen Tätigkeit. Seiner Anregung verdanken ihr Entstehen „Die Stimmen aus Maria Laach“ sowie G. Schneemanns Sammlung der Konzilien der neueren Zeit, Collectio Lacensis genannt.

  • Works

    Neuausg. v. J. Reuters Neo-confessarius, 1870;
    Rundschreiben an d. Ordensgemeinde, in: Sommervogel VIII, 1898, S. 1636–38.

  • Literature

    Stimmen aus Maria Laach 42, 1892, S. 245-65: Studiën, Tijdschrift voor Godsdienst, Wetenschap en Letteren 38, den Haag 1892, S. 103-07;
    Civiltà Catt. 15, 1892, I, S. 345-48;
    Catholic Enc. I, 1907, S. 466;
    Dictionnaire d’Histoire et de Géographie Ecclésiastiques II, 1914, Sp. 1564;
    P. Albers, Liber saecularis historiae Societatis Jesu, 1914, S. 134-40;
    LThK;
    Koch, 1934, S. 61 f.

  • Portraits

    in den Bilderreihen d. Ordensgenerale in größeren Kollegien.

  • Author

    Wilhelm Kratz SJ
  • Citation

    Kratz SJ, Wilhelm, "Anderledy, Anton Maria" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 266 f. [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd132629194.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA