Lebensdaten
1858 bis 1915
Geburtsort
Eichstätt
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Bakteriologe
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 116680512 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Cornet, Georg
  • Kornet, Georg

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Cornet, Georg, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116680512.html [18.11.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Joseph (1814–68), Hofkaminkehrermeister in München;
    M Walburga Maria Viktoria Galliazi (1818–83); ledig.

  • Leben

    Entscheidend wurde für C. ein Lungenleiden, das ihn nach dem Medizinstudium in München an die Riviera und dann zu H. Brehmer führte. Zwei Jahre war er dessen Assistent an der Lungenheilstätte in Görbersdorf. Die gewonnene klinische Erfahrung ergänzten Studien bei R. Koch in Berlin. Hier wies C. das Vorkommen der Tuberkulosebazillen außerhalb des Körpers nach. Diese Entdeckung wurde der Ausgangspunkt für die Tuberkuloseprophylaxe, die Lebensarbeit C.s. Seine Vorschläge zur Sputumhygiene, ergänzt durch C. Flügges Untersuchungen über die Tröpfcheninfektion, fanden internationale Anerkennung. Der Erfolg war ein Rückgang der Tuberkulosesterblichkeit, so in den preußischen Krankenhäusern, Irrenhäusern und Gefängnissen von 1889, dem Einführungsjahr der C.schen Maßnahmen, bis 1901 auf ein Drittel der früheren Frequenz. Als Therapeut hielt sich C. an die Brehmerschen Grundsätze konstitutionsverbessernder Behandlung. Während der Wintermonate widmete sich C. in Berlin seinen Forschungsaufgaben. Im Sommer war er in Bad Reichenhall ein weit über|die Grenzen Deutschlands hinaus geschätzter und bekannter Kurarzt; Honorarprofessor der Universität Berlin.

  • Werke

    Wie schützt man sich gegen Schwindsucht, in: Slg. allg. wiss. Vorträge v. R. Virchow, NF, H. 77, 1889 (ins Russische übers. Petersburg 1890);
    Die Tuberkulose in d. Strafanstalten, in: Zs. f. Hygiene 10, 1891;
    folgende Btrr. im Hdb. d. speziellen Pathol. u. Therapie, hrsg. v. H. Nothnagel: Die akute allg. Miliartuberkulose, Bd. XIV, 1. T., Wien 1901, 21913;
    Die Tuberkulose, ebd., 3. T., 1899 (übers. ins Engl. u. Ital.), 21907;
    Die Skrofulose, ebd., 4. T., 1900, 21911.

  • Literatur

    E. Reinert, Zum Andenken an G. C, in: Münch. med. Wschr. 62, 1915, S. 711 f.;
    Schröder-Schömberg, in: Zs. f. Tuberkulose 24, 1915, S. 48 bis 49 (W-Verz., P);
    DBJ I (Tl. 1915, L).

  • Autor/in

    Magnus Schmid
  • Empfohlene Zitierweise

    Schmid, Magnus, "Cornet, Georg" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 366 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116680512.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA