Dates of Life
1887 bis 1939
Place of birth
Landau (Pfalz)
Place of death
Gießen
Occupation
reformierter Theologe
Religious Denomination
reformiert
Authority Data
GND: 137432534 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Cordier, Heinrich Leopold
  • Cordier, Leopold
  • Cordier, Heinrich Leopold
  • more

Relations

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Cordier, Leopold, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137432534.html [21.10.2019].

CC0

  • Genealogy

    C. stammt aus Hugenottenfamilie;
    V Heinr., Kaufm.;
    M Maria Luise Clauß;
    Lichtenthal b. Baden-Baden 1916 Margrit, T des Pfarrers Ludw. Mühlhäußer aus Basel u. der Elisabetha Weydmann;
    1 S.

  • Life

    C. studierte evangelische Theologie in Halle, Berlin und Heidelberg, promovierte in Heidelberg zum Dr. phil. und zum Licentiat theol. 1926 ernannte ihn die theologische Fakultät Bonn zum D. theol. Nachdem C. verschiedene Pfarren versehen hatte, übernahm er 1926 den Lehrstuhl für praktische Theologie in Gießen. Da er sich besonders mit Problemen der Pädagogik und Jugendkunde befaßte, rief er hierfür ein Institut ins Leben, das in der Zeit des Nationalsozialismus geschlossen wurde. Nicht nur die wissenschaftliche Pädagogik beanspruchte C.s Interesse. Nach dem Zusammenbruch Deutschlands im ersten Weltkriege gründete er zusammen mit Pfarrer Lange 1921 die „Christdeutsche Jugend“ (hervorgegangen aus der von Guida Diehl gegründeten christlichen Jugendbewegung „Neuland“). Als Organ dieser Bewegung gab er von 1921-34 die „Christdeutschen Stimmen“ heraus. Der Charakter der Bewegung hat C. selbst mit den Worten beschrieben: „Wegweisend war für die Bewegung von Anfang an das Bild des ‚jungen Luther'. Im gleichen Maße, in dem dieses Bild zur Geltung kam, wandte sich die Bewegung gegen den religiösen Aktivismus ihrer ursprünglichen Zielsetzung und die individualistisch-pietistische Haltung der herkömmlichen Jugendfrömmigkeit und rang um die Gestaltung reformatorischer Frömmigkeit.“ - Neben diesen Arbeiten veröffentlichte C. Schriften über das evangelische Kirchenlied, Predigten und Vorträge.

  • Works

    u. a. Die religionsphilos. Hauptprobleme bei Heinr. Pestalozzi, 1910;
    Religiöse Jugenderziehung nach Pestalozzi, 1914, 21927;
    J. J. Rousseau u. d. Calvinismus, 1915;
    Ev. Jugendkde., 3 Bde., 1925 bis 1929;
    Ev. Pädagogik, 2 Bde., 1932-38.

  • Literature

    M. Schian, Hdb. f. d. kirchl. Amt, 1928, S. 96;
    RGG.

  • Portraits

    Festschr. anläßlich d. hundertjähr. Bestehens d. ev.-ref. Gemeinde Elberfeld, 1952, S. 83.

  • Author

    Walter Hollweg
  • Citation

    Hollweg, Walter, "Cordier, Leopold" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 357 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137432534.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA