Lebensdaten
1618 bis 1676
Geburtsort
Heidelberg
Beruf/Funktion
Theologe
Konfession
katholisch,reformiert
Normdaten
GND: 115498036 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Alting, Jacob
  • Alting, Jacobus
  • Alting, Jakob
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Alting, Jacob, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd115498036.html [25.06.2019].

CC0

  • Leben

    Alting: Jacob A., Sohn des obigen Heinrich, geb. zu Heidelberg 27. Sept. 1618, 20. Aug. 1676. Er theilte den Beruf und das unruhige Leben seines Vaters, unterschied sich aber von diesem durch den verschiedenen Gang seiner hauptsächlich alttestamentlichen und orientalischen Studien. Er wurde zuerst in Emden, Leyden und Gröningen unterrichtet und bezog 1631 die letztgenannte Universität. Zur Vervollkommnung seiner Kenntnisse im Hebräischen unterzog er sich 1638 zu Emden dem Unterricht eines Rabbinen, ging im nächsten Jahre nochmals nach Leyden und im folgenden nach England, wo ihn der Bischof Johann Prideaux zum Predigtamt ordinirte. Nach mehrjährigem Verweilen daselbst folgte er einem Rufe nach Gröningen, woselbst er 1643 als Professor der orientalischen Sprachen eintrat, vier Jahre später noch ein Predigtamt und 1667 eine theologische Professur übernahm. Der weitläuftige Handel zwischen ihm und seinem Collegen Maresius bildet ein Stück der größeren föderalistischen Streitigkeiten. Maresius, der steif tradionelle Systematiker, machte ihm, dem guten Exegeten und Sprachkenner, eine Anzahl von vermeintlich judaistischen und ketzerischen Deutungen des A. T. zum Vorwurf. Die Folge war eine heftige Erbitterung, die Curatoren der Universität und die Obrigkeit legten sich ins Mittel: A. wurde von Leyden aus unter Mitwirkung des Coccejus freigesprochen, auch von Anderen wie Jac. Rhenferd in Franeker, dem Darsteller des Streites, durchaus vertheidigt. Seine Schriften, meist exegetischer aber auch katechetischer, didaktischer und philosophischer Art, sind von Balthasar Becker Amstel. 1687 in 5 Bden. herausgegeben worden. Voran steht eine Vita des Verfassers.

  • Autor/in

    Gaß.
  • Empfohlene Zitierweise

    Gaß, Wilhelm, "Alting, Jacob" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 368 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd115498036.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA