Dates of Life
1618 - 1676
Place of birth
Heidelberg
Occupation
Theologe ; Orientalist ; Hebraist
Religious Denomination
katholisch,reformiert
Authority Data
GND: 115498036 | OGND | VIAF: 67197333
Alternate Names
  • Alting, Jacob
  • Alting, Jacobus
  • Alting, Jakob
  • more

Archival Sources

Relations

Outbound Links from this Person

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Alting, Jacob, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd115498036.html [05.12.2021].

CC0

  • Life

    Alting: Jacob A., Sohn des obigen Heinrich, geb. zu Heidelberg 27. Sept. 1618, 20. Aug. 1676. Er theilte den Beruf und das unruhige Leben seines Vaters, unterschied sich aber von diesem durch den verschiedenen Gang seiner hauptsächlich alttestamentlichen und orientalischen Studien. Er wurde zuerst in Emden, Leyden und Gröningen unterrichtet und bezog 1631 die letztgenannte Universität. Zur Vervollkommnung seiner Kenntnisse im Hebräischen unterzog er sich 1638 zu Emden dem Unterricht eines Rabbinen, ging im nächsten Jahre nochmals nach Leyden und im folgenden nach England, wo ihn der Bischof Johann Prideaux zum Predigtamt ordinirte. Nach mehrjährigem Verweilen daselbst folgte er einem Rufe nach Gröningen, woselbst er 1643 als Professor der orientalischen Sprachen eintrat, vier Jahre später noch ein Predigtamt und 1667 eine theologische Professur übernahm. Der weitläuftige Handel zwischen ihm und seinem Collegen Maresius bildet ein Stück der größeren föderalistischen Streitigkeiten. Maresius, der steif tradionelle Systematiker, machte ihm, dem guten Exegeten und Sprachkenner, eine Anzahl von vermeintlich judaistischen und ketzerischen Deutungen des A. T. zum Vorwurf. Die Folge war eine heftige Erbitterung, die Curatoren der Universität und die Obrigkeit legten sich ins Mittel: A. wurde von Leyden aus unter Mitwirkung des Coccejus freigesprochen, auch von Anderen wie Jac. Rhenferd in Franeker, dem Darsteller des Streites, durchaus vertheidigt. Seine Schriften, meist exegetischer aber auch katechetischer, didaktischer und philosophischer Art, sind von Balthasar Becker Amstel. 1687 in 5 Bden. herausgegeben worden. Voran steht eine Vita des Verfassers.

  • Author

    Gaß.
  • Citation

    Gaß, Wilhelm, "Alting, Jacob" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 368 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd115498036.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA