Lebensdaten
1612 - 1675
Geburtsort
in der Jachenau (Oberbayern)
Sterbeort
München
Beruf/Funktion
Maler
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 118923412 | OGND | VIAF: 47560623
Namensvarianten
  • Amort, Kaspar der Ältere
  • Amorth, Kaspar
  • Amort, Kaspar
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Amort, Kaspar, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118923412.html [08.05.2021].

CC0

  • Genealogie

    München 2.5.1640 Maria Elisabeth, T des Instrumentisten Arsatus Khröll;
    4 S, 5 T, u. a. Kaspar (1643–84), Maler ( 1671 Anna Maria Stizl), Ernst Lukas (1650–92), Maler ( 1682 Maria Theresia Sartor);
    Groß-N Eusebius Amort (s. 1).

  • Leben

    A. war 1631-33 Schüler Hans Donauers des Jüngeren in München und ging dann für einige Jahre nach Italien, wo er vor allem Caravaggios Manier studierte. 1640 erhielt er in München das Meisterrecht und wurde 1642 zum Hofmaler ernannt. Von seiner Hand stammen Altarblätter für verschiedene bayerische Kirchen (Frauen- und Peterskirche, München, St. Leonhard bei Wasserburg/Inn, 1655, Franziskanerkirche, Ingolstadt, und Kirche zu Flinsbach bei Rosenheim). An einem 1665 neu errichteten Verbindungsbau an der kurfürstlichen Residenz in München wurde die Fassade 1666 von A. mit 40 Bildern, Früchten und Ornamenten in Grisaille, bemalt, ebenso ein kleinerer Abschlußflügel nach Süden. Die 1611 von Johann David Werle geschaffene Deckenmalerei des 1580 errichteten „Schwarzen Saales“ der Residenz wurde 1669 von A. restauriert.

  • Werke

    Weitere W Malereien in d. Kirche v. Beuerberg b. Wolfratshausen;
    Entwurf f. d. Verzierungsabschluß d. Gnadenaltarnische Altötting, 1673;
    Christus in Emmaus, St. Benedikt mit Heiligen, Männl. Studienkopf (Bayer. Staatsgem.-Slgg.).

  • Literatur

    ThB (auch f. Sohn Kaspar);
    F. Lipowsky, Bayr. Künstlerlex., 1810, S. 8/9;
    Kunstdenkmäler v. Bayern, Bd. 1-3, 1895-1913, S. 49, 831, 1049, 1906, 2325, 2401;
    Rudolf Mayr, Der Kurbair. Hofmaler C. A., in: Der Heimgarten, Beil. z. Bayer. Staatsztg., Nr. 34, 20.8.1932;
    Amtl. Führer d. Residenz München, 1937, S. 19 u. 45.

  • Autor/in

    Thomas Muchall-Viebroock
  • Empfohlene Zitierweise

    Muchall-Viebroock, Thomas, "Amort, Kaspar" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 257 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118923412.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA