Lebensdaten
gestorben nach 1509
Beruf/Funktion
kaiserlicher Postmeister
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 138593183 | OGND | VIAF: 3241153954870405680002
Namensvarianten
  • Thurn und Taxis
  • Taxis, David von
  • Thurn und Taxis
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Taxis, David von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd138593183.html [15.04.2024].

CC0

  • Biographie

    Taxis: David von T., jüngerer Bruder des kaiserlichen Generaloberstpostmeisters Johann Baptista (S. 496), diente Kaiser Maximilian I., Philipp dem Schönen und dem Erzherzoge Ferdinand von Oesterreich als Postmeister. Maximilian I. übertrug ihm zur Zeit der Kriegsläufte mit Venedig das Commando über das Castell San Felice in Verona. Nach Abschluß der Ligue zu Cambray (1508) gerieth David in die Gefangenschaft der Venetianer, welche ihn erst nach mehreren Monaten gegen hohes Lösegeld freigaben. Einige seiner Bediensteten aus der Familie Badogna (= Bordogna), welchen David die Verwaltung seines Postamtes zu Trient überlassen hatte, erwirkten während seiner Gefangenschaft vom Kaiser einen Brief, welcher ihnen dieses Postamt verschrieb, und es wurde David infolgedessen im J. 1509 durch die Verleihung eines niederländischen Postamtes entschädigt. Sein Sohn Roger wurde von seinem 15. Jahre an in Flandern, zusammen mit seinem Vetter, dem nachmaligen Generaloberstpostmeister Leonard I. v. T. (S. 514), erzogen. Kaiser Karl V. bestätigte den Roger v. T. am 20. Juli 1541 im Besitze des kaiserlichen Postamtes zu Venedig auf Lebenszeit, welches schließlich als ein Erbmannlehen in der von Roger ( 1583) begründeten, später freiherrlichen und gräflichen Linie des Hauses Taxis zu Venedig bis in unser Jahrhundert forterbte.

    • Literatur

      Lopez de Haro, Nobiliario genealogico de España II, 36 f. Madrid 1622.Zazzera, Della nobilta dell' Italia. Parte seconda. Unter Tassis Lit. F. Napoli 1028. —
      Hopf. Historisch-genealog. Atlas I, 435. Gotha 1858. — Le Glay, correspondance de l'empereur Maximilien I. I, 134. Paris 1839.

  • Autor/in

    J. Rübsam.
  • Zitierweise

    Rübsam, Josef, "Taxis, David von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 37 (1894), S. 484 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd138593183.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA