Lebensdaten
1651 – 1720
Beruf/Funktion
Professor der Institutionen und des öffentlichen Rechts ; Hofrat und Direktor des kurfürstlichen Ratskollegiums in Ingolstadt
Konfession
katholisch?
Normdaten
GND: 100000983 | OGND | VIAF: 34793024
Namensvarianten
  • Chlingensberg, Christoph
  • Klingensberg, Christoph
  • Chlingensberger, Christoph
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Chlingensperg auf Berg, Christoph, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100000983.html [23.04.2024].

CC0

  • Biographie

    Chlingensberg: Christoph v. Ch., (Chlingensperg, Chlingensberger, Chlingensperger, Klingensberger, Klingensperger), Herr auf Schönhofen und Staufenbuch, Rechtsgelehrter, geb. 7. Juni 1651 zu Frontenhausen in Niederbaiern, wo sein Vater Bürgermeister war, 28. Aug. 1720 in Ingolstadt. Schüler der Jesuiten zu Landshut, studirte er seit 20. Oct. 1670 Philosophie und Jurisprudenz in Ingolstadt, wo er 1672 Magister der Philosophie, 1677 Doctor und noch in demselben Jahre, 30. Oct., außerordentlicher, 1679 ordentlicher Professor der Rechte wurde und acht Mal das Rectorat bekleidete. Auch war er Director des kurfürstl. Rathscollegiums zu Ingolstadt und des freien Landgerichts zu Hirschberg, sowie Pfleger zu Stammham und Oetting, mit dem Charakter Hofrath. 21. (27?) Oct. 1693 erhob ihn Kaiser Leopold I. in den Reichsadelstand. Von seinen Schriften sind hervorzuheben die Lehrbücher über das Lehnrecht, öffentliche Recht und die Institutionen: „Collegia jurisprudentiae feudalis, publicae, civilis“, 1738, 39. Handschriften in München.

    • Literatur

      Herm. Ant. Mar. de Chlingensperg, Oratio funebris (vor den „Collegia jurispr. civilis"). Arbeiten der Gelehrten im Reich, VI, 521 ff. Mederer, Annales Ingolstadiensis Academiae II, 384. III, 4, 25 (bis), 37, 41, 53, 68,|79, 92, 110, 130, 150, besonders 153 ss. Kobolt, Baierisches Gelehrten-Lexikon, S. 127 ff. Baader, Das gelehrte Baiern I, 190 ff. Prantl, Gesch. d. Ludwig-Maximilians-Univ. I, 456, 475. 490, 491, 512, 519, 526. II, 504. Catal. codd. Lat. bibl. reg. Monac. I. 1. Nr. 1240 sq.

  • Autor/in

    Stffh.
  • Zitierweise

    Steffenhagen, "Chlingensperg auf Berg, Christoph" in: Allgemeine Deutsche Biographie 4 (1876), S. 126-127 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100000983.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA