Lebensdaten
1708 – nach 1758
Beruf/Funktion
evangelischer Prediger
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 143977563 | OGND | VIAF: 170238232
Namensvarianten
  • Steinmüller, Johann David
  • Steinmüller, Johann David
  • J. D. S.
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Steinmüller, Johann David, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd143977563.html [25.04.2024].

CC0

  • Biographie

    Steinmüller: Johann David St., evangelischer Prediger, nach 1758. St. wurde am 22. August 1708 zu Oelsnitz geboren, erhielt seine Vorbildung seit 1723 in Schulpforta, studirte seit 1729 in Leipzig und promovirte als Magister daselbst im J. 1732. 1734 kam er als Hofmeister in eine Patricierfamilie nach Nürnberg und wurde dort 1736 Mittagsprediger zum heil. Kreuz. Noch in demselben Jahre aber verließ er diese Stelle und folgte einem Rufe des Reichsfreiherrn v. Rotenhan, der ihn zu seinem Beichtvater und Pfarrer in Eyrichshof und Fischbach berief. Von hier siedelte er 1739 als Pfarrer nach Oelsnitz im kursächsischen Voigtlande über und kam von da im J. 1750 als Stiftssuperintendent nach Merseburg, wo er zugleich Beisitzer des geistlichen Gerichts, Pastor der hohen bischöflichen Stiftskirche und Aufseher des Gymnasiums wurde. Er starb nach 1758. Von St. sind einzelne Predigten, Reden und Gedichte bekannt, dazu eine Uebersetzung der französischen Reden Saurin's (evangelischen Predigers im Haag) über die Geschichte von dem Leiden Jesu Christi (1. Aufl. 1734, 3. Aufl. 1751).

    • Literatur

      Zu vgl. Dietmann, Kursächsische Priesterschaft IV, 845—849. — Meusel, Lexikon XIII (1813), 347—348.

  • Autor/in

    P. Tschackert.
  • Zitierweise

    Tschackert, Paul, "Steinmüller, Johann David" in: Allgemeine Deutsche Biographie 36 (1893), S. 19 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd143977563.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA