Lebensdaten
1605 bis 1679
Beruf/Funktion
Theologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 128655801 | OGND | VIAF: 8444487
Namensvarianten
  • Sperling, Paul
  • Sperling, Paul Ernst
  • Sperling, Paul, der Ältere
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Sperling, Paul, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd128655801.html [15.04.2021].

CC0

  • Leben

    Sperling: Paul S., Theologe des 17. Jahrhunderts. Er war am 9. November 1605 in Hambnrg als der Sohn des gleichnamigen Rectors der St. Johannisschule (s. oben) geboren, besuchte das Johanneum und das akademische Gymnasium seiner Vaterstadt und studirte sodann in Rostock Theologie, trieb daneben aber auch umfassende geschichtliche Studien. Zur Vermehrung seiner Kenntnisse in den orientalischen Sprachen besuchte er von 1627 an mehrere|holländische Universitäten und hielt dann nach seiner Rückkehr in Hamburg unter großem Beifall private Disputationen, u. A. einmal an sieben aufeinanderfolgenden Tagen „De Christi crucifixi apophthegmatis“. Die ihm vom Rathe der Stadt angebotene Nachfolge in der Professur seines Vaters am akademischen Gymnasium lehnte er ab, nahm vielmehr, nachdem er noch eine größere Reise durch Dänemarck, Holland, Frankreich und England unternommen, 1633 eine Berufung des Herzogs August von Braunschweig-Wolfenbüttel an, die Erziehung und den Unterricht seines ältesten Sohnes, des Prinzen Rudolf August, zu leiten. 1635 übernahm er die Stelle als Rector und Pastor zu Bordesholm; 1643 wurde er zugleich Propst von Holstein. Als im Jahre 1665 das Gymnasium in Bordesholm aufgehoben und die Universität zu Kiel eingerichtet wurde, siedelte S. nach Kiel über, behielt dort die Propststelle bei und übernahm daneben die Professur für biblische und kirchliche Alterthümer, sowie für geistliche Beredtsamkeit; 1666 wurde er zum Doctor der Theologie ernannt. Er starb in Kiel am 27. April 1679. Seine, im Hamburger Schriftsteller-Lexicon ausgeführten Schriften haben nur vorübergehende Bedeutung gehabt.

    • Literatur

      Moller, Cimbr. lit. I, 648. — Noodt, Bordesholmische Merkwürdigkeiten S. 37. —
      Schwarze, Nachrichten von Kiel, S. 321. —
      Jöcher IV, Sp. 732 f. — Hamb. Schriftstelle-Lexicon VII, S. 248 f.

  • Autor/in

    R. Hoche.
  • Empfohlene Zitierweise

    Hoche, Richard, "Sperling, Paul" in: Allgemeine Deutsche Biographie 35 (1893), S. 138-139 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd128655801.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA