Lebensdaten
1603 bis 1658
Beruf/Funktion
Zoologe
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 117492752 | OGND | VIAF: 7470796
Namensvarianten
  • Sperling, Johann
  • Sperlin, Johann
  • Sperlin, Johannes
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Sperling, Johann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117492752.html [19.04.2021].

CC0

  • Leben

    Sperling: Joh. S. wurde am 12. Juli 1603 zu Zeuchfeld bei Laucha in Thüringen geboren. Nachdem er das Gymnasium absolvirt, studirte er in Wittenberg Theologie. Als ihm jedoch bei einem Streite die linke Hand derartig verletzt wurde, daß er dieselbe verlor, ging er zu dem Studium der Medicin und der Naturwissenschaften über. Im Jahre 1625 wurde er Doctor und 1634 Professor der Naturwissenschaften in Wittenberg. Er veröffentlichte zahlreiche kleinere Schriften aus den verschiedenen Zweigen der Naturwissenschaften, namentlich der Zoologie, mit der er sich vorzugsweise beschäftigte. Bemerkenswerth ist besonders die nach seinem Tode von Kirchmaier herausgegebene „Zoologia physica“ Leipzig 1661. Das Werk ist für die Studirenden geschrieben und ist das erste Handbuch, welches in compendiöser Weise das Wissenswürdigste aus der Zoologie übersichtlich darzustellen sucht. Zur Beurtheilung der zoologischen Kenntnisse der damaligen Zeit ist das Werk von Wichtigkeit. Es fehlen noch vollständig alle physiologischen Vorbegriffe. Statt Nerven und Muskeln als bewegende Elemente wird der mystische „Spiritus“ gesetzt. Im zweiten Theile versucht der Verfasser, Diagnosen der verschiedenen Thiere aufzustellen. Allein die Definitionen sind durchaus nicht scharf. Es wird sogar die Stimme der Thiere als entscheidendes Merkmal mit herangezogen. Auch die Eintheilung muß als ein Rückschritt bezeichnet werden, indem z. B. die Eidechsen und Frösche zu den vierfüßigen Thieren und dem Maulwurf und der Maus vorangestellt werden. Jedenfalls ist das Werk das erste Compendium der Zoologie und wurde in der Form den meisten späteren zu Grunde gelegt. S. starb am 12. August 1658.

  • Autor/in

    W. Heß.
  • Empfohlene Zitierweise

    Heß, Wilhelm, "Sperling, Johann" in: Allgemeine Deutsche Biographie 35 (1893), S. 136 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117492752.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA