Lebensdaten
1650 bis 1711
Sterbeort
Leisnig
Beruf/Funktion
evangelischer Theologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 104113812 | OGND | VIAF: 54577287
Namensvarianten
  • Sperling, Paul Friedrich
  • Sperling, Paul Fridericus
  • Sperling, Paulus Fridericus

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Sperling, Paul Friedrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd104113812.html [19.04.2021].

CC0

  • Leben

    Sperling: Paul Friedrich S., evangelisch-lutherischer Geistlicher, wurde 1650 in Freiberg als Sohn des dortigen Superintendenten geboren, besuchte die dortige lateinische Schule und bezog 1668 die Universität Leipzig, wo er sich unter Rechenberg, Mencke und Thomasius namentlich mit philosophischen Studien beschäftigte. Nachdem er sich die Magisterwürde erworben hatte, wandte er sich nach Wittenberg, aber bald, nach seiner Mutter Tode, wieder nach Leipzig, wo er seine theologischen Studien abschloß und gleichzeitig philosophische Vorlesungen hielt. Nach einem kurzen Aufenthalte in Dresden, wo er sich vor dem Oberconsistorium der theologischen Prüfung unterzog, wurde er 1678 Diakonus in Oberwiesenthal. Nachdem er mehrere Berufungen in andere geistliche Stellungen ausgeschlagen hatte, wurde er 1681 dritter Hofprediger in Dresden, und neun Jahr später Superintendent in Leisnig, wo er 1711 starb. Seine lateinischen und deutschen Schriften gehören in das Gebiet der biblischen und praktischen Theologie.

    • Literatur

      J. A. Gleich, Annalium Ecclesiasticorum Anderer Theil. Dresden und Leipzig 1730. S. 712—729. — A. H. Kreyßig, Album der evangelischlutherischen Geistlichkeit im Königreich Sachsen. Dresden 1883. S. 376.

  • Autor/in

    Georg Müller.
  • Empfohlene Zitierweise

    Müller, Georg, "Sperling, Paul Friedrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 35 (1893), S. 139 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd104113812.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA