Dates of Life
1641 bis 1709
Place of birth
Remlingen
Place of death
Castell
Occupation
Beamter ; markgräflich Bayreuther Geheimratsoberpräsident ; Landeshauptmann des Unterlandes
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 115466916 | OGND | VIAF: 45033580
Alternate Names
  • Castell-Remlingen, Wolfgang Dietrich Graf zu
  • Castell-Remlingen, Wolfgang Dietrich zu
  • Castel, Wolfgang Theodor zu
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Castell-Remlingen, Wolfgang Dietrich Graf zu, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd115466916.html [06.12.2020].

CC0

  • Life

    C. studierte in Tübingen und machte dann die übliche Reise nach den Niederlanden, Frankreich und England. 1671 wurde er markgräflich bayreuthischer Geheimratsoberpräsident und Landeshauptmann des Unterlandes. 1678 ernannte ihn der Kurfürst von der Pfalz zu seinem Großhofmeister (Premierminister). Während der Regierung des Kurfürsten Karl, des letzten aus dem Hause Pfalz-Simmern, war er der Hauptverfechter der Erbfolge des Hauses Pfalz-Neuburg, wofür er seit 1682 vom Kaiser eine geheime Pension erhielt. Die ihm zum Dank für seine guten Dienste nach dem Regierungsantritt des Kurfürsten Philipp Wilhelm vom Kaiser verliehene Exspektanz auf die Limpurgschen Reichslehen konnte nie realisiert werden, da dieser sein Versprechen später zugunsten Preußens zurücknahm. 1687 zog er sich nach Castell zurück, wo er das 1691 vollendete neue Schloß baute. Durch bedeutende Lehensheimfälle konnte er das Territorium der Grafschaft wesentlich vergrößern.

  • Portraits

  • Literature

    zum Gesamtartikel: P. Wittmann, Mon. Castellana, 1890;
    F. Stein, Gesch. d. Grafen u. Herren zu C. von … 1058 bis 1528, 1892;
    A. Sperl, C., Bilder aus d. Vergangenheit eines dt. Dynastengeschl., 1908;
    E. Krause, 175 J. Castell-Bank, Fürstl.-C.sche-Bank, Credit-Casse, 1774-1949,1949;
    W. Engel, M. Domarus, R. Kengel u. M. H. v. Freeden, C., Btrr. z. Kultur u. Gesch. v. Haus u. Herrschaft, 1952;
    Hist. Atlas v. Bayern, Teil Franken, Reihe II, H. 3: P. Gf. zu Castell-Castell u. H.H. Hofmann, Die Gfsch. C. am Ende d. alten Reiches, 1955;
    P. Gf. zu Castell-Castell, Gem.-Kat. C., 1956;
    eigene Archivstud.

  • Author

    Prosper Graf zu Castell-Castell
  • Citation

    Castell-Castell, Prosper Graf zu, "Castell-Remlingen, Wolfgang Dietrich Graf zu" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 172 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd115466916.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA