Lebensdaten
1864 bis 1918
Geburtsort
Trier
Sterbeort
Stettin (Kriegslazarett)
Beruf/Funktion
Maler ; Bildhauer ; Graphiker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 118502468 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Am Ende, Hans Ludwig Ernst Johannes
  • Am Ende, Hans
  • Am Ende, Hans Ludwig Ernst Johannes
  • mehr

Porträt(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Am Ende, Hans, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118502468.html [19.07.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Christoph Gotthelf Alwin Am Ende, Divisionspfarrer;
    M Johanna Friederike Marie Vorster;
    Magdalene Willatzen aus Bremen.

  • Leben

    Seine Schulbildung erhielt A. in Schulpforta. 1884-89 - mit Unterbrechung von 1886/87 in Karlsruhe - war er Schüler der Münchener Akademie, zuletzt von W. Diez. 1889 ließ er sich, veranlaßt durch seinen Freund F. Mackensen, in Worpswede nieder. Sein dortiger Aufenthalt fand 1892/93 eine längere Unterbrechung, als er bei O. Knille in Berlin studierte. Weiteren Kreisen wurde A. durch die Ausstellungen der „Worpsweder“ in München (1895 und 1896) bekannt. Er erhielt goldene Medaillen in Wien (1896) und St. Louis (1904). Mit Vorliebe malte A. großformatige, starkfarbige Landschaften, zumeist aus dem Worpsweder Moor, später auch aus dem Schweizer Hochgebirge. Seine Radierungen haben, abgesehen von den Bildnissen von G. Ebers und A. Allmers, meist die Worpsweder Landschaft zum Gegenstand (u. a. „Vom Weyersberg“ und „Aus Worpswede, Neue Folge“). Er schuf auch einzelne Plastiken.

  • Werke

    Weitere W Gem. in d. Mus. Bremen, Braunschweig. München, Mannheim, Chemnitz, Weimar u. Privatbesitz;
    Plastik: Worpsweder Kind (Albertinum, Dresden).

  • Literatur

    H. Bethge, Worpswede, 1907, S. 33-37;
    Meister d. Farbe IV, 1907, S. 248;
    E. W. Bredt, Dt. Lande, dt. Maler, 1909;
    R. M. Rilke, Worpswede, 31910, S. 101-26;
    F. Jansa. Dt. bildende Künstler in Wort u. Bild, 1912;
    H. Wohltmann, H. A. E., in: Niedersächs. Lb. I, 1939, S. 1-12 (P);
    F. Mackensen, Worpswede u. seine ersten Maler, in: Stader Archiv, 1940, S. 5-14;
    ThB (unter Ende);
    DBJ, Überleitungsbd. II (Totenliste 1918, L);
    Bénézit I, 1948.

  • Autor/in

    Margarete Braun-Ronsdorf
  • Empfohlene Zitierweise

    Braun-Ronsdorf, Margarete, "Am Ende, Hans" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 246 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118502468.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA