Lebensdaten
1547 bis 1601
Geburtsort
Braunschweig
Beruf/Funktion
Jurist ; Professor in Rostock ; Rat des Herzogs von Mecklenburg und Pommern ; Gesandter
Konfession
lutherisch?
Normdaten
GND: 124571530 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Camerarius, Heinrich
  • Camerarius, Henricus
  • Kämmerer, Heinrich
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Camerarius, Heinrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd124571530.html [22.10.2019].

CC0

  • Leben

    Camerarius: Dr. Heinrich C. (Kämmerer), geb. 1547 zu Braunschweig, studirte in Wittenberg 1566 und Rostock, wo er 1570 Magister, 1574 Licentiat der Rechte wurde. Die Stadt Rostock ernannte ihn zu ihrem Syndicus, 1578 wurde er auch ordentlicher Professor der Rechte und promovirte in doctorem am 13. Aug. 1579. Er las zuerst über das in Rostock geltende lübische Recht und vertrat in seinen Schriften über das römische Recht die von Cujas ausgehende Richtung. Von der Stadt Rostock wurde er mehrfach zu Gesandtschaften nach Schweden benutzt, um die Beziehungen der Stadt mit diesem Lande aufrecht zu erhalten, auch besuchte er in ihrem Auftrage die Hansetage in Lübeck. Er war Rath des Herzogs Ulrich von Mecklenburg, der Herzoge Bogislav und Philipp von Pommern, der Lüneburger Fürsten und des Herzogs Franz von Sachsen|Lauenburg, die ihn alle zu Geschäften benutzten. Er starb auf einer Geschäftsreise am 11. Febr. 1601.

    • Literatur

      Ch. Sturcius, Oratio memoriae H. Camerarii etc. Rost. 1601. — S. Bacmeister in De Westphalen Mon. III. p. 1366, wo sein Bildniß. —
      Krey, Andenken III, S. 40. —
      Krabbe, Die Univ. Rostock S. 697. — Rost. Etwas I, S. 279. 739. II, S. 729. III, S. 480. IX, S. 472.

  • Autor/in

    Fromm.
  • Empfohlene Zitierweise

    Fromm, "Camerarius, Heinrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 719-720 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124571530.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA