Lebensdaten
1821 bis 1891
Geburtsort
Wien
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
österreichischer Kriegsminister
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 136187196 | OGND | VIAF: 80574923
Namensvarianten
  • Bylandt, Arthuer Maximilian Adrian Graf von
  • Bylandt, Arthur Graf von
  • Bylandt, Arthuer Maximilian Adrian Graf von
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bylandt, Arthur Graf von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136187196.html [07.08.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Ferd., österr. Offz., S des Ludw. Jos. u. der Antonia Gfn. Hřzan v. Harras;
    M Adelh., T des Ernst v. Mikusch u. Buchberg u. der Franziska Weiß;
    Prag 1852 Maria Gfn. v. Harbuval;
    S Arthur (1854–1915), österr. Ackerbau- (1897/98) u. Innenminister (1905/06).

  • Leben

    1833 trat B. in das österreichische Heer, wurde 1839 Kadett im Bombardierkorps, kam in den Generalstab, bewährte sich vor dem Feinde 1848/49 und 1859, wandte sich dann ganz dem Waffenwesen zu, das er - Ballistiker und Waffentechniker von Rang - besonders als Präsident des Technischen Militärkomitees und 1876-88 als Reichskriegsminister förderte. An der Einführung des Hinterladegewehrs, an der Lösung der Feldgeschützfrage und an der Einführung neuer Festungs- und Küstengeschütze hatte er maßgeblichen Anteil. Als Minister leitete er die Armeeversorgung während des bosnischen Feldzuges 1878/79, begründete die Territorialeinteilung und schuf soziale Einrichtungen für Offizier und Mann sowie die Versorgung von deren Hinterbliebenen. B. war Feldzeugmeister, Ritter vom Goldenen Vließ und Inhaber anderer hoher Auszeichnungen.

  • Werke

    Ballist. Formeln u. deren Anwendung, 1868;
    Ballistik d. gezogenen Handfeuerwaffen, 1869;
    Der indirekte Schuß mit Hohlgeschossen, 1874;
    zahlr. Arbb. in: Mitt. d. Techn. Militärkomitees.

  • Literatur

    G. v. Amon, Armee-Album, Wien 1889;
    Armeebl., Wien 1891, Nr. 9, S. 98 f.;
    F. Gatti, Gesch. d. k. u. k. Militär-Ak. II, Wien 1905, S. 174 f.;
    G. v. Alten, Hdb. f. Heer u. Flotte II, 1909, S. 649.

  • Portraits

    Bilderslg. d. Kriegsarchivs Wien; Stich v. K. Mayer.

  • Autor/in

    Oskar Regele
  • Empfohlene Zitierweise

    Regele, Oskar, "Bylandt, Arthur Graf von" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 86 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136187196.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA