Lebensdaten
erwähnt 1589
Beruf/Funktion
Dichter
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 123679486 | OGND | VIAF: 13222940
Namensvarianten
  • Rosenbach, Johann Wilhelm
  • Rosabach, Johann Wilhelm
  • Rosabach, Johannes Wilhelm
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen
Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Rosenbach, Johann Wilhelm, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd123679486.html [10.05.2021].

CC0

  • Leben

    Rosenbach: Johann Wilhelm R., aus Friedberg in der Wetterau, studirte in Marburg, schrieb als Rector der Schule zu Usingen ein „Carmen heroicum de solemnibus nuptiis comitis Ludovici de Nassau cum domina Anna Maria landgravia Hassiae“ (Ursellis 1589) und „eine schöne und fruchtbare Comedey von dem frommen und Gottesfürchtigen Tobia zu Ehren des Grafen Ludwig von Nassau und seiner Braut Anna Maria Landgräfin von Hessen“ (Ursel 1589). Nach der Vorrede (Usingen, auf Pauli Bekehrung — 25. Jan. — 1589) sollte die Komödie zur Feier der gräflichen Hochzeit aufgeführt werden; in der That eignete sich der von dem Verfasser gewählte biblische Stoff sehr wohl zu einem Hochzeitsspiel und ist auch häufig dramatisch behandelt worden; denn Tobias galt als das Vorbild eines frommen Ehemannes. Die Darstellung des Verfassers ist sehr weitläufig und umständlich; langer Prolog, langes Argument; breite Auseinanderlegung des Stoffes in fünf Akte ohne dramatisches Leben und Bewegung; auch unselbständig, denn mancherlei Züge erinnern an Hans Ackermann's gleichnamiges Spiel (1539, s. A. D. B. I, 35).

    • Literatur

      Goedeke, Grundriß II, 379.

  • Autor/in

    H. Holstein.
  • Empfohlene Zitierweise

    Holstein, H., "Rosenbach, Johann Wilhelm" in: Allgemeine Deutsche Biographie 29 (1889), S. 199 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd123679486.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA