Lebensdaten
1798 bis 1876
Geburtsort
Sagan
Sterbeort
Düsseldorf
Beruf/Funktion
Arzt ; preußischer Militärarzt
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 116509694 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Richter, Adolf Leopold
  • Richter, Ad. Leop.
  • Richter, Adolph L.
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Richter, Adolf Leopold, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116509694.html [15.09.2019].

CC0

  • Leben

    Richter: Adolf Leopold R., preußischer Militärarzt, geb. zu Sagan am 29. Juni 1798, zu Düsseldorf am 26. Mai 1876, Sohn eines preußischen Militärarztes und Vater Eugen Richter's, des bekannten Führers der Fortschrittspartei des deutschen Reichstags. Er begann seine medicinischen Studien 1814 im Friedrich-Wilhelm-Institut zu Berlin, wurde 1829 Regimentsarzt und 1848 Generalarzt des 8. Armeecorps, als welcher er 1849 an dem Feldzuge in|Baden theilnahm. 1861 wurde er auf Ansuchen verabschiedet. Richter's Bedeutung liegt in seiner umfassenden litterarischen Thätigkeit und in der erfolgreichen Anbahnung der Verbesserung der Militär-Sanitätsverfassung. Seine litterarischen Arbeiten, unter welchen die „Geschichte des Medicinalwesens der königl. preuß. Armee etc.“ v. J. 1860 den höchsten Platz einnimmt, sind im Biogr. Lexikon V, S. 20, aufgeführt. Seine Reformvorschläge bilden die Grundlage für die Vervollkommnung, welche die preußische Heeressanitätsverfassung 1868 und die deutsche 1873 erfahren hat.

    • Literatur

      Selbstbiographie: Aus meinem Leben. Nachgelassene Aufzeichnungen etc. 1876.

  • Autor/in

    H. Frölich.
  • Empfohlene Zitierweise

    Frölich, Hermann, "Richter, Adolf Leopold" in: Allgemeine Deutsche Biographie 28 (1889), S. 445-446 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116509694.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA