Lebensdaten
1813 bis 1871
Geburtsort
Geisenheim/Rhein
Sterbeort
Hochheim/Main
Beruf/Funktion
Sektkellereibesitzer
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 13570572X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Burghef, Carl
  • Burgeff, Carl
  • Burghef, Carl
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Burgeff, Carl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd13570572X.html [17.10.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Jakob Burghef (1761–1827), Küfer u. Gutsbesitzer in Geisenheim, S des Joseph, Herrschaftsgärtner aus Böhmen;
    M Barbara (1773–1848), T des Müllers Adam Krayes in Winkel/Rhein;
    Caroline Reuß;
    1 T.

  • Leben

    B. wurde Kaufmann und durch seinen Bruder in Hochheim auf Ignaz Schweickardt (1811-58)aus Hochheim aufmerksam gemacht, einen Küfer, der in der berühmten Champagner-Kellerei Veuve Clicquot in Reims die Herstellung schäumender Weine erlernt hatte und selbsthergestellten „Mussié“ (Monsieur) in der elterlichen Wirtschaft verkaufte. B. gründete 1837 mit ihm in Hochheim die Sektkellerei B. & Schweickardt, die als die älteste rheinische Sektkellerei gilt. Es wurden vor allem Hochheimer Grundweine verwendet, die als „Moussierender Hochheimer“ oder „Sparkling Hock“ besonders von den englischen und amerikanischen Kurgästen in den Bädern am Rhein und im Taunus getrunken wurden. Bereits 1841 gründete B. eine Niederlassung in London. Die Ausfuhr betrug damals ein Drittel der Gesamterzeugung. Nach dem Ausscheiden Schweickardts 1857 wurde die Firma unter Mitwirkung der Meininger Bank in die „Hochheimer Actiengesellschaft zur Bereitung moussirender Weine“ mit einem Grundkapital von 1 Million Gulden umgewandelt. Die Einführung von Sektmarken gab dem Geschäft neuen Auftrieb. 1907 notierten die Aktien mit 430%.

  • Literatur

    Th. Schüler, Gesch. d. Stadt Hochheim am Main, 1887;
    B. Kuske, Nahrungs- u. Genußmittelindustrie, in: Die Rheinprovinz 1815-1915, hrsg. v. J. Hamsen, 1917;
    H. Mackenstein, Die dt. Sektindustrie, Diss. Köln 1924;
    G. Weiß, die dt. Sektindustrie, ihr Werden u. Wesen u. d. Einwirken d. Staates auf ihre Geschicke, 1931;
    J. Klein, Der Wein u. d. rhein. Industrie, Diss. Köln 1934;
    v. Sieg, Die Dt. Sektindustrie, Tradition u. Leistung, in: Das Weinbl., 1953;
    G. Herzog, die dt. Sektkellereien, ihre Entwicklung u. ihre Bedeutung f. d. dt. Weinbau, Schrr. Weinbl.-Bücherei f. d. Berufstätigen im Weinfach, 23. Bd., 1954.

  • Autor/in

    Günther Herzog
  • Empfohlene Zitierweise

    Herzog, Günther, "Burgeff, Carl" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 44 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd13570572X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA