Lebensdaten
1905 - 1970
Geburtsort
Ostheim (Rhön)
Sterbeort
Ratingen-Hösel
Beruf/Funktion
Metallurg ; Ingenieur
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 136984045 | OGND | VIAF: 272519141
Namensvarianten
  • Oelsen, Willy

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Oelsen, Willy, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136984045.html [25.09.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Friedrich (* 1874), Eisenbahnschaffner;
    M Ida Barthelmes (* 1882);
    Ursula Ludewig;
    2 S.

  • Leben

    Nach Ablegung der Reifeprüfung an der Kaiser-Wilhelm-Oberrealschule in Göttingen 1924 inskribierte sich O. 1925 an der Univ. Göttingen und studierte Chemie, Mathematik, Physik, Mineralogie und Metallkunde. Wissensdurst und die prägende Zusammenarbeit mit seinem Lehrer Gustav Tammann (1861–1938) führten zum schnellen Abschluß des Studiums und der Promotion zum|Dr. phil. (1929) mit einer Arbeit über „Die Abhängigkeit der Konzentration gesättigter Mischkristalle von der Temperatur“. In der Folge wandte er als Assistent von Tammann im Institut für Physikalische Chemie sein Augenmerk auf die Untersuchung der Reaktion zwischen Metallbad und Schlacke, ein Thema, das zeit seines Lebens im Mittelpunkt seiner wissenschaftlichen Arbeit stehen sollte. 1931 wechselte O. als persönlicher Assistent von →Friedrich Körber (1887–1944) an das Kaiser-Wilhelm-Institut für Eisenforschung nach Düsseldorf, übernahm einige Jahre später die chemische und metallurgische Abteilung und wurde 1941 zum wissenschaftlichen Mitglied des Instituts berufen. Mit seinen Forschungsarbeiten leistete er einen wesentlichen Beitrag zur Beschreibung der metallurgischen Grundlagen des Thomas-Verfahrens.

    Seit 1938 las O. als Dozent, seit 1944 als apl. Professor Metallchemie an der Univ. Münster und in den letzten Kriegsjahren an der Bergakademie Clausthal, wo er 1948 den Lehrstuhl für Eisenhüttenkunde und Gießereiwesen übernahm, den er bis 1959 innehatte (vier Jahre Dekan der Fakultät für Bergbau und Hüttenwesen sowie 1958/59 Rektor.) Als Lehrer bewies O. außerordentliche didaktische Fähigkeiten, als Forscher entwickelte er u. a. die Hochtemperaturkalorimetrie zur systematischen Messung von Bildungswärmen intermetallischer Verbindungen und ganzer Legierungsreihen sowie die coulombmetrische Analyse, insbesondere von Kohlenstoff und Schwefel in Eisenlegierungen und Schlacken. 1959 kehrte er als Direktor an das MPI für Eisenforschung zurück, das er bis zu seinem Tode leitete. Umfangreiche Untersuchungen über die Reaktionen zwischen kohlenstoffgesättigten Eisenschmelzen und Schlacken bildeten den Schwerpunkt seiner Tätigkeit. Über 140 Veröffentlichungen zeugen von O.s umfangreichen wissenschaftlichen Arbeiten, die weltweite Anerkennung fanden.|

  • Auszeichnungen

    Auswärtiges Mitgl. d. MPI f. Eisenforsch. (1949);
    Hon.-prof. (Bergak. Clausthal, 1959, Univ. Köln, 1960);
    Dr.-Ing. E. h. (Bergak. Freiberg, 1963);
    Dr. mont. h. c. (Montanist. Hochschule Leoben, 1965);
    Ehrenmitgl. d. Iron and Steel Inst. of Japan (1965) u. d. Ver. Dt. Giessereifachleute (1970).

  • Werke

    u. a. Physikal.-Chem. Grundsätze d. Metall-Schlackengleichgewichte, in: Archiv f. Eisenhüttenwesen 6, 1932/33, S. 307-14;
    Einfluß d. Elemente auf d. Polymorphismus d. Eisens, ebd. 19, 1948, S. 111-17;
    Beziehungen zw. Bildungswärmen, Aufbau u. Eigenschaften techn. wichtiger Legierungen, in: Stahl u. Eisen 56, 1936, S. 1401-11;
    Metallurgie d. Hochofens, ebd. 69, 1949, S. 147-43;
    Thermodynamik d. Eisenlegierungen, ebd. S. 468-75;
    Die Natur- u. Geisteswiss. u. d. Lehre d. techn. Fächer an d. TH Göttingen, 1958 (Vortragsreihe d. niedersächs. Landesreg. z. Förderung d. wiss. Forsch, in Niedersachsen, H. 5);
    Aufbauende od. analysierende metallurg. Forsch., in: Freiberger Forsch.hh., R. B, H. 98, 1963.

  • Literatur

    Stahl u. Eisen 90, 1970, S. 944 (P);
    MPG-Mitt. 1970, H. 5;
    Pogg. VII a.

  • Autor/in

    Manfred Toncourt
  • Empfohlene Zitierweise

    Toncourt, Manfred, "Oelsen, Willy" in: Neue Deutsche Biographie 19 (1999), S. 440-441 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136984045.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA