Lebensdaten
1574 bis 1630
Geburtsort
(Oberlausitz)
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Reichshofrat ; Vizekanzler
Konfession
evangelisch,katholisch
Normdaten
GND: 142355917 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Nostitz, Otto von (bis 1623)
  • Nostitz, Otto Freiherr von
  • Nostitz, Otto von (bis 1623)
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Nostitz, Otto Freiherr von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd142355917.html [19.05.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Hieronymus v. N. (1523-87), auf Nieder-Neuendorf, Landeshptm. v. Görlitz, S d. Otto (Stamm Rothenburg); M Katharina v. Temritz;
    Schw Sophia (s. Gen. 2); – wohl ledig; kinderlos.

  • Leben

    Der aus der Lausitz stammende und zum Katholizismus konvertierte N. machte am Hof Rudolfs II. bzw. vor allem Ferdinands II. Karriere. 1606 Appellationsrat in Prag, dann in der Kanzlei für Schlesien und als kaiserl. Gesandter am kursächs. Hof tätig, wurde er 1620 böhm. Vizekanzler deutscher Expedition und Reichshofrat. 1623 wurde ihm neben dem erblichen Freiherrenstand die Würde eines kaiserl. Pfalz- und Hofgrafen verliehen. Als Vizekanzler war er 1627 an der Ausarbeitung der „Vernewerten Landesordnung“ für Böhmen maßgeblich beteiligt. Er erwarb u. a. 1622 die westböhm. Herrschaft Falkenau (zuvor im Besitz des hingerichteten ev. Gf. Schlick), die seit 1630 als Fideikommiß geführt wurde, und den Prager Stadtsitz. N., der für seine polyglotte Fachbibliothek und seine Münzsammlung bekannt war und selbst ohne Nachkommen blieb, schuf die gesellschaftlichen und materiellen Grundlagen für den Aufstieg seines Neffen Johann Hartwig (s. 2) und für die Gleichstellung der beiden Linien Falkenau und Rokitnitz mit den alten böhm. Adelsfamilien (1626 böhm. Herrenstand).

  • Literatur

    H. Hallwich, Die Herrschaft Türmitz, (2. Th.), 1865;
    W. v. Boetticher, Gesch. d. Oberlausitz. Adels u. seiner Güter 1635-1815, II, 1913;
    Karl v. N.-Wallwitz, Btrr. z. Gesch. d. Geschl. v. N. (T. 3), 1935;
    OSN.

  • Autor/in

    Robert Luft
  • Empfohlene Zitierweise

    Luft, Robert, "Nostitz, Otto Freiherr von" in: Neue Deutsche Biographie 19 (1999), S. 354 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd142355917.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA