Lebensdaten
erwähnt 1542 oder 1563 , gestorben 2. Hälfte 16. Jahrhundert
Geburtsort
Konstanz
Sterbeort
Speyer
Beruf/Funktion
Jurist ; pfalzgräflicher Rat in Zweibrücken
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 132118599 | OGND | VIAF: 52840758
Namensvarianten
  • Blarer, Bartholomäus
  • Blaurer, Bartholomäus
  • Blarer von Giersberg, Bartholomäus
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Blarer von Giersberg, Bartholomäus, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd132118599.html [20.09.2020].

CC0

  • Leben

    Blarer: Bartholomäus B. (Blaurer), aus Constanz, wurde 1542 (Sommer) in Wittenberg immatriculirt, 1558 oder 1559 Rechtslehrer in Jena, um 1563 Assessor am Reichskammergericht zu Speier. Wahrscheinlich ist Barthol. B. ein Sohn des gleichnamigen Constanzer Bürgers, welcher mit Ulrich Zasius in Verbindung stand bis das Verhältniß sich löste, als Zasius von Luther sich abwendete, während die Blarer auf Seite der Reformation stehen blieben. — Barthol. B. schrieb eine berühmt gewordene Monographie: „In L. Diffamari C. de ingenuis manumissis commentatio“ (zuerst Basil. 1563 fol., dann 1579, 8, Col. 1593, 8), in welcher er als eifriger Anhänger des römischen Rechtes sich erweist. In der Widmungsepistel an Herzog Christoph von Würtemberg setzt er auseinander, der Zustand des Reiches werde so lange ein elender bleiben, bis das Studium des römischen Rechtes mehr floriren und die Gerichte seine Vorschriften überall befolgen würden.

  • Autor/in

    Muther.
  • Empfohlene Zitierweise

    Muther, Theodor, "Blarer von Giersberg, Bartholomäus" in: Allgemeine Deutsche Biographie 2 (1875), S. 693 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd132118599.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA