Lebensdaten
1776 bis 1855
Beruf/Funktion
lutherischer Theologe ; Professor der praktischen Theologie in Tübingen ; Oberkonsistorialrat in Stuttgart ; Prälat
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 131601040 | OGND | VIAF: 52825940
Namensvarianten
  • Köstlin, Nathanael Friedrich
  • Köstlin, Nathanael
  • Köstlin, Nathanael Friedrich
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Köstlin, Nathanael, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd131601040.html [06.08.2020].

CC0

  • Leben

    Köstlin: Nathanael Friedrich K., Geistlicher, geb. den 17. Sept. 1776 in Nürtingen, Bruder des August K. Er studirte in Tübingen Theologie und wurde hier 1808 Diaconus, sodann 1812 außerordentlicher und 1813 ordentlicher Professor für praktische Theologie. Schon zwei Jahre nachher jedoch trat er für immer ins praktische kirchliche Amt zurück, seiner Neigung und Begabung entsprechend. Er wurde Decan, dann auch Oberconsistorialrath, in Stuttgart; endlich 1835 Prälat und Generalsuperintendent von Tübingen, als welcher er jedoch in Stuttgart seinen Wohnsitz behielt und zugleich im Consistorium eine Stelle bekleidete. 1848 in den Ruhestand übergetreten, starb er den 9. März 1855. Sein theologischer Standpunkt war der eines milden biblischen Supranaturalismus. Für die Predigt hatte er besonders Einwirkungen von Reinhard's Kanzelberedsamkeit her empfangen. Als Diener und Würdenträger seiner Kirche zeigte er wohl auch eine gewisse gewichtige Würde im Auftreten. Er wirkte aber überall wohlthätig als treuer Seelsorger, als Prediger warmer eigener Ueberzeugung und als ein im Umgang stets wohlwollender und duldsamer Herr.

  • Autor/in

    J. Köstlin.
  • Empfohlene Zitierweise

    Köstlin, Julius, "Köstlin, Nathanael" in: Allgemeine Deutsche Biographie 16 (1882), S. 759 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd131601040.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA